Berentzen Vz.
- Michael Schröder - Redakteur

AKTIONÄR-Hot-Stocks im Höhenflug: Berentzen und Dr. Hönle fast 100 Prozent im Plus

Mit einem Plus von fast 90 Prozent gehört die Berentzen-Aktie im Jahr 2015 zu den Top-Performern unter den heimischen Nebenwerten. Aber auch mit der Dr. Hönle-Aktie hatten Anleger in den vergangenen Monaten ein Rezept für steigende Kurse.


DER AKTIONÄR hat in Ausgabe 22/15 rechtzeitig auf die guten Aussichten von Berentzen hingewiesen. Rückenwind erhielt die Aktie von starken Quartalszahlen. Die Wachstumsdynamik kam zuletzt vor allem aus dem nichtalkoholischen Bereich. „Wir stehen erst am Anfang, auch wenn wir heute bereits rund 40 Prozent unseres Umsatzes mit nicht-alkoholischen Getränken erwirtschaften“, erklärt Finanzvorstand Frank Schübel gegenüber dem AKTIONÄR. „In den Jahren 2015 und 2016 werden wir mit unserer Tochter Citrocasa für einen kräftigen Wachstumsschub sorgen.“ Auch für den Energy Drink „Mio Mio Mate“ sieht Schübel großes Wachstums­potenzial. „Unsere Strategie schlägt sich zunehmend in den Zahlen nieder. Ich erwarte, dass dieser Trend auch im zweiten Halbjahr anhalten wird – auch wenn sich, wie in einem Konzern üblich, nicht alle Teile gleich gut entwickeln.“
Die Analysten der Berenberg Bank trauen Berentzen im kommenden Jahr einen Gewinnsprung auf 0,64 Euro je Aktie (Vorjahr: 0,47 Euro) zu und sehen den fairen Wert der Papiere bei 10,00 Euro. Die Wandlung von Vorzügen in Stammaktien wurde auf der außerordentlichen Hauptversammlung genehmigt. Die deutlich höhere Liquidität der Berentzen-Aktie dürfte weitere Investoren anlocken.


Die Aktie von Dr. Hönle befindet sich im Höhenflug. Zuletzt ist der Kurs auf ein Allzeithoch bei 26,15 Euro gestiegen. In Finanzkreisen wird von verstärktem Interesse von institutioneller Seite gesprochen. DER AKTIONÄR hat die Aktie der auf UV-Technologien für industrielle Anwendungen spezialisierten Gesellschaft bereits im Frühjahr 2014 zum Kurs von 13,60 Euro als „Hot-Stock der Woche“ zum Kauf empfohlen.
Dr. Hönle hat ein Rezept für fast jeden Industriezweig – von Auto- und Druckindustrie über die modernen Wachstumsbereiche der Elektronik und Photovoltaik bis hin zu alteingesessenen Konsumgütern. Neben starken Wachstumsraten im Kerngeschäft sorgt der erfolgreiche Neustart des bisherigen Sorgenkinds für Fantasie. „Es sieht so aus, als hätten wir den Bereich ‚Glas & Strahler‘ wieder auf Kurs gebracht“, erklärt IR-Manager Peter Weinert gegenüber dem AKTIONÄR. „Wir hatten technische Probleme bei der Raesch Quarz GmbH, was zu hohen Ausschussquoten, einem hohen Materialaufwand und zudem auch noch zu einer Verzögerung bei der Auslieferung geführt hat“, so Weinert. „Das hat uns einige Kunden gekostet.“
Mit den technischen Problemen sind auch die roten Zahlen Geschichte. Mittlerweile ist Dr. Hönle in diesem Segment auf Break-even-Niveau angekommen. Die Kunden kommen zurück und die Umsätze steigen. Gibt es zum Ende des Kalenderjahres hier noch die erwartete Zertifizierung, dürfte es einen zusätzlichen Schub geben. „Nennenswerte Stückzahlen werden nur mit der entsprechenden Zertifizierung gekauft“, so der Tenor der Kunden.
Den Großteil des Umsatzes generiert Dr. Hönle derzeit aber mit UV-Geräten und -Anlagen, also mit Lösungen zur Trocknung von Farben und Klebstoffen. Mit der Entwicklung im Kerngeschäft ist Weinert ebenfalls sehr zufrieden. „Vor allem die Druckindustrie nimmt ordentlich UV-Trockner ab.“
Der Vorstand geht für das Geschäftsjahr 2014/15 von einem Umsatz von 85 bis 95 Millionen Euro und einem Betriebsergebnis von zwölf bis 14 Millionen Euro aus. Unter dem Strich könnte so ein Gewinn je Aktie von mindestens 1,40 Euro stehen. Angesichts der guten Entwicklung dürfte die Gesellschaft diese Prognosen sicher erreichen. Möglicherweise wird die Bandbreite der Prognose mit den Zahlen zum dritten Quartal am 21. August auch etwas konkretisiert. Ein Ende des Höhenflugs scheint damit also nicht in Sicht.


Ein packendes Werk voller Insiderwissen, wie die Märkte und ihre erfolgreichsten Akteure ticken

Alpha-Masters

Autor: Ahuja, Maneet
ISBN: 9783864700972
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 06.06.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wie gelingt es der Crème de la Crème der Hedgefonds-Manager, Jahr für Jahr die Märkte abzuhängen und Milliarden zu verdienen? Im Normalfall gibt es auf diese Fragen keine Antwort – die Herren des großen Geldes sind extrem öffentlichkeitsscheu und behalten ihre Geheimnisse für sich. Umso bemerkenswerter ist dieses Buch. Die mehrfach ausgezeichnete Autorin führte nicht nur reine Interviews – sie erhielt Zugang zu den verschwiegenen Zirkeln der Hochfinanz und somit auch Einblicke ins Privatleben und die Gedankenwelt vieler der Protagonisten. Herausgekommen ist ein packendes Werk voller Insiderwissen, wie die Märkte und ihre erfolgreichsten Akteure ticken.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Hewlett-Packard, Centrotherm, Berentzen und der ÖkoDAX unter der Lupe

Fuchs Kapitalanlagen erklärt: Hewlett-Packard ist der preisgünstigste Konzern im Dow Jones. Platow Derivate hält die Aussichten für die Aktie von Centrotherm Photovoltaics für strahlend schön und hat einen passenden Schein parat. Der Frankfurter Börsenbrief findet den Einstieg von Aurelius bei Berentzen interessant. Das Zertifikatejournal beschäftigt sich mit dem ÖkoDAX. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Apple, Gold, Varengold und Berentzen unter der Lupe

Der Anlegerbrief performaxx geht erstmal von weiter steigenden Apple-Kursen aus, doch wenn die Äpfel demnächst niedriger hängen, hat performaxx ein passendes Derivat parat. Die Börse am Sonntag erwartet höhere Goldpreise, auch in Euro. Die Platow Börse sieht eine stärkere Nachfrage nach Aktien der Varengold Wertpapierhandelsbank und damit schnell anziehende Notierungen. Die Euro am Sonntag gesteht Berentzen nach der Sanierung einen Gewinnsprung zu, der sich in Gewinn-Prozenten im Kurs niederschlagen dürfte. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr