Vonovia
- Werner Sperber - Redakteur

Aktien-Spezialisten: Vonovia ist Betongold

Die Fachleute der Platow Börse erklären, Vonovia ist mit einem Börsenwert von rund 15 Milliarden Euro das größte deutsche Wohnimmobilien-Unternehmen. Das vergangene Jahr war sehr erfolgreich und im neuen Jahr setzt sich dieser Trend fort. Bislang gab der Vorstand das Ziel aus, wenn die Leerstands-Quote stabil bleibt soll das operative Ergebnis FFO 1 etwa 700 Millionen Euro erreichen. Nach den besser als erwartet ausgefallenen Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres hoben die Manager dieses Ziel auf 720 bis 740 Millionen Euro an. Das würde einem Anstieg von mindestens 18 Prozent entsprechen. Für das Jahr 2014 hat das Unternehmen eine Dividende von 0,78 Euro je Aktie ausbezahlt, für das vergangene Jahr belief sich diese Ausschüttung auf 0,94 Euro. Für das laufende Jahr sollen es Analystenschätzungen zufolge 1,07 Euro pro Anteil werden, was einer Dividendenrendite von 3,3 Prozent gleichkäme. Auch wenn der Wert des Immobilien-Portfolios lediglich stabil bleibt, soll der EPRA Nettoinventarwert mindestens 31 Euro je Aktie erreichen.

Die Fachleute der Platow Börse empfehlen vor diesem Hintergrund die Aktie mit einem Stoppkurs bei 24 Euro zu halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Vonovia kauft sich reich

Focus Money erklärt, Vonovia baut die Marktstellung durch Übernahmen aus. Mit dem geplanten Zukauf des österreichischen Wettbewerbers Conwert könnte Vonovia noch mehr Größenvorteile nutzen. Mit dieser Strategie legte der Aktienkurs seit Jahresbeginn um gut 20 Prozent zu, während der DAX ein Prozent … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: Jetzt raus aus Vonovia

Die Actien-Börse schreibt, der Aktienkurs von Vonovia ist höher als der Nettovermögenswert dieses größten deutschen Immobilien-Unternehmens. Diese Wachstumsprämie wird auf 0 abgebaut oder sogar in einen Abschlag verwandelt. Der Aktienkurs hat deshalb ein rechnerisches Korrektur-Risiko von 15 bis 20 … mehr