Facebook
- Werner Sperber - Redakteur

Aktien-Profis: Facebook ist teuer und dennoch kaufen

Die Fachleute des Hanseatischen Börsendienst International erinnern an den schwachen Börsenstart der Aktie von Facebook mit einem Kursverlust von rund 50 Prozent auf etwa 18 Dollar. Seither steigt die Notierung jedoch stetig an und erreichte im vergangenen Monat das Rekordhoch bei 120 Dollar. Analysten aus den USA geben die Kursziele aufgrund der beeindruckenden Wachstumszahlen von Facebook mit 140 bis 160 Dollar an. Zu den Wachstumstreibern zählen besonders der Fotodienst Instagram und die Videosparte.

Branchenexperten zufolge besitzt Facebook noch viele ungenutzte Wachstumsmöglichkeiten. Dazu zählt etwa der Messenger-Dienst WhatsApp mit den gut eine Milliarde Nutzern. Bislang gibt es noch keine Werbung auf WhatsApp. Zwar ist Facebook mit einem KGV von 32 auch im Vergleich zum Konkurrenten Alphabet hoch bewertet. Sollte es Facebook jedoch gelingen, die Werbeeinnahmen weiterhin überdurchschnittlich zu steigern, sind neue Rekordkurse wahrscheinlich. Die Fachleute des Hanseatischen Börsendienst International sind auch vom Chartbild angetan: Der langfristige Aufwärtstrend ist gültig. Deshalb sollten Anleger die Aktie bei einer Kursschwäche noch kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebooks Mission für 2018

Jedes Jahr gibt sich Facebook CEO Mark Zuckerberg ein neues persönliches Ziel. Dieses Jahr lautet es: „Fix Facebook.“ Das soziale Netzwerk hat mit einer langen Liste an Problemen zu Kämpfen – darunter politische Einflussnahme, Fake-News und Cyber-Mobbing. Probleme, die Zuckerberg 2018 lösen will. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

An Facebook kommt kein Anleger vorbei

Als Facebook 2012 an die Börse ging, schaltete der Konzern noch keine Werbung auf Smartphones. Doch CEO Mark Zuckerberg sah die Zukunft seines Konzerns auf mobilen Endgeräten – Facebook solle eine „Mobile First Company“ werden. Heute verdient die US-Firma rund 80 Prozent der Umsätze auf dem … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Die verlorene Generation

Das beste Soziale Netzwerk ist das, auf dem deine Freunde sind. Je mehr Nutzer auf der jeweiligen Plattform vertreten sind, desto stärker werden weitere Nutzer angezogen. Die kritische Masse an Profilen hat Facebook bereits erreicht: Mehrere Generationen sind annähernd komplett auf dem sozialen … mehr