Commerzbank
- Michael Schröder - Redakteur

Aktien im Brennpunkt: Wie geht es weiter bei Commerzbank, Evotec, K+S, Nordex, RWE und Singulus?

Der Handelstag hatte es in sich: Die Berichtssaison läuft weiter auf vollen Touren und die Notenbanken treiben DAX, Dow Jones und Co auf neue Rekordstände. Im Blickpunkt standen einmal mehr Werte wie Commerzbank, Evotec, Nordex, K+S und RWE?

Die Meldung hauchte dem DAX bereits gestern wieder neues Leben ein: Laut einem Interview des Wall Street Journal ist die Europäische Zentralbank (EZB) grundsätzlich bereit, alle Instrumente anzuwenden, um eine zu niedrige Inflation zu verhindern. "Wenn unser Mandat gefährdet ist, sind wir bereit, weitere Maßnahmen zu ergreifen", sagte EZB-Chefvolkswirt Peter Praet dem Blatt. Weitere Impulse für den Leitindex folgten dann heute aus Übersee. Nach Aussagen von Janet Yellen, der neuen Chefin der US-Notenbank, hat der Dow Jones am Donnerstag zwischenzeitlich ein neues Rekordhoch markiert. Dies hat auch wiederum den DAX beflügelt, der mit 9.149,66 Punkten so hoch wie noch nie zuvor aus dem Handel ging.

Aber auch bei den Einzelwerten gab es ordentlich Bewegung. Während die meisten DAX-Aktien heute kräftig zulegten, hinkte die Commerzbank hinterher. Ein Grund hierfür sind zwei negative Analystenkommentare. RWE erleidet mit seinen Quartalszahlen und neuen Aussichten heute sogar Schiffbruch. Die Aktie des Energieriesen sackt zeitweise um rund zehn Prozent ab und ist damit klares DAX-Schlusslicht. Eine übertriebene Reaktion? Mit K+S hat einer der großen Verlierer im diesjährigen DAX-Ranking die neuesten Quartalszahlen präsentiert. Können diese die Hoffnung auf eine nachhaltige Trendwende bei dem weltweit führenden Anbieter von kali- und magnesiumhaltigen Produkten schüren?

Auch bei Nordex hat es frische Zahlen gegeben. Dabei hat der Hersteller von Windkraftanlagen die hohen Erwartungen erfüllt. In den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres hat die Gesellschaft den Umsatz um 47 Prozent auf 1,05 Milliarden Euro gesteigert (Vorjahr 716 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern kletterte auf 31 Millionen Euro (Vorjahr 2,3 Millionen Euro). Durch den letzten Rücksetzer ist die Nordex-Aktie aus dem Online-Real-Depot gefallen. Im TSI-Musterdepot bleibt der Wert noch immer fester Bestandteil! Nach zwei sehr schwachen Handelstagen geht es mit der Evotec-Aktie am Donnerstag schon wieder nach oben. Zuvor hatte der TecDAX-Wert eine wichtige Unterstützung nahezu punktgenau getroffen. Anleger können sich wieder auf die Long-Seite begeben.

Neu im Real-Depot befinden sich 2.000 Singulus-Aktien. Die Gesellschaft hat in den ersten neun Monaten mehr umgesetzt und operativ wieder schwarze Zahlen geschrieben. Die Gründe für den Turnaround sind schnell gefunden: Die erfolgreichen Kostenreduzierungen haben zu einer deutlichen Verbesserung der Ausgaben für den operativen Geschäftsbetrieb in den letzten drei Quartalen geführt. Dadurch und durch den sehr guten Blu-ray-Umsatz im dritten Quartal konnte eine Bruttomarge in Höhe von 32,4 Prozent erzielt werden. Die Aktie konnte nach den Zahlen ihre noch junge Aufwärtsbewegung fortsetzen. DER AKTIONÄR hat die jüngste Konsolidierung zum Aufbau einer Trading-Position genutzt.

Immer gut informiert

Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen weiteren Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Online-Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Das ist die neue Strategie der Commerzbank

Die Euro am Sonntag beruft sich auf Insider und schreibt: Wenn Vorstandsvorsitzender Martin Zielke die Strategie für die Commerzbank vorstellen wird, werde er auch einen Plan vorlegen, um das Geschäft für mittelständische Firmenkunden abzuspalten. Der Grund dafür ist die schwache Nachfrage dieser … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Jetzt wird saniert

Demnächst wird Commerzbank-CEO Martin Zielke seine neue Strategie präsentieren, mit der er das Geldhaus fit für die Zukunft machen will. Bisher war nur ein Jobabbau in der Mittelstandsbank bekannt. Insiderkreise sprechen nun von deutlich mehr Stellen, die wegfallen könnten. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier stimmt die Richtung

Am Freitag kamen auch die Aktien der Commerzbank durch die negativen Nachrichten zur Deutschen Bank unter Druck. Dabei wird aber übersehen: Der gelbe Riese hat keine großen Rechtsstreitigkeiten laufen und bei der Strategie-Entwicklung ist man deutlich weiter als Cryans Truppe. mehr