Procter Gamble
- Stefan Sommer - Redakteur

Aktien gegen die Krise

Aktuell sind viele Investoren nervös. Der VDAX, der Volatilität des deutschen Marktes misst ist zuletzt wieder deutlich angesprungen. Zahlreiche Aktien müssen heftig Korrigieren. Abverkäufe von 30-40 Prozent in kurzer Zeit sind aktuell keine Seltenheit. Schutz vor solchen Situationen bieten dagegen Aktien mit einem starken Fundament. So genannte Value-Aktien wie Procter&Gamble oder Roche überzeugen mit einer guten Bilanz und soliden Dividendenrenditen.

Gerade diese Value-Titel konnten zuletzt aber auch mit ihrer Performance überzeugen. Seit Anfang Mai konnte die Aktie von Procter&Gamble gegen den allgemeinen Markttrend rund 30 Prozent steigen. Die Notierung hat zuletzt nochmal Schwung bekommen, als die Zahlen für das abgelaufene Quartal bekannt gegeben wurden. Statt eines Umsatzrückgangs präsentiert Procter&Gamble ein Umsatzplus von vier Prozent auf 16,7 Milliarden Dollar. Der Gewinn stieg sogar um zwölf Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar dank der hohen Nachfrage nach Shampoos und Putzmitteln.

An den guten Ergebnissen lässt der Konzern sein Anteilseigner auch weiterhin teilhaben. Am 15. November schüttet Procter&Gamble eine vierteljährliche Dividende von 0,72 Dollar je Anteilsschein an seine Aktionäre aus. Auf das Jahr gerechnet zahlt der Konzern 2,87 Dollar je Aktie, das entspricht einer Dividendenrendite von rund 3,5 Prozent. Der im Dow-Jones-Index gelistete Konzern steigert die Ausschüttung seit 62 Jahren ununterbrochen. Seit 1890 erhalten die Aktionäre bereits eine Dividende. Dabei unterbrach der Dividendenaristokrat in noch keinem Jahr die Dividendenzahlung.

Dividendensteigerung von Procter&Gamble in den letzten 20 Jahren in Dollar

 PG-Dividende

 

Aber auch der Schweizer Gesundheitskonzern Roche kommt gut voran. Zuletzt hat sich der Wert als äußerst stabil präsentiert und konnte sogar weiter anspringen. Aktuell hat die Notierung ein neues Jahreshochs bei 220 Euro erzielt. Zudem überzeugt das Unternehmen ebenfalls mit starken fundamentalen Daten. Die kontinuierlich steigenden Gewinne gibt der Konzern auch als Dividende an seine Aktionäre weiter. In den letzten 20 Jahren hat sich so die Ausschüttung je Aktie von einem auf über acht Schweizer Franken entwickelt.

Dividendensteigerung von Roche in den letzten 20 Jahren in Schweizer Franken

Roche-Dividende

 

Gebert-Banner

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Dividende 4 Plus: Der Fels in der Brandung

Weihnachten rückt immer näher und von einer ausgedehnten Jahresendrallye ist noch weit und breit nichts in Sicht. Clevere Anleger dürften sich jedoch daran nicht stören. Zu einem ausgeglichenen Depot zählen neben Wachstumswerten auch Dividendentitel, die für einen konstanten Cashflow und auch für … mehr