Infineon
- DER AKTIONÄR

Infineon und ProSiebenSat.1 Media: So erzielen auch Sie Gewinne im Tausend-Prozent-Bereich!

Empfehlungen wie Infineon und ProSiebenSat.1 Media zeigen, dass man an der Börse absolut überdurchschnittliche Renditen erzielen kann. Dass sogar eine Vervielfachung des eingesetzten Kapitals möglich ist. Die eine Aktie ist um 2.925 Prozent gestiegen, die andere um 4.375 Prozent. All das innerhalb von sechseinhalb Jahren. Unglaublich aber wahr: Sie können jetzt ebenfalls Gewinne im Tausend-Prozent-Bereich erzielen – und zwar ganz einfach.

Es kommt nicht oft vor, dass eine Aktie sich im Wert vervielfacht. Dass Sie innerhalb weniger Jahre um 1.000 und mehr Prozent an Wert zulegt. Aber es kommt vor. Durchaus. Infineon und ProSiebenSat.1 Media sind zwei sehr gute Beispiele dafür, was passieren kann, wenn Unternehmen erst auf die schiefe Bahn geraten und dann wie Phoenix aus der Asche wieder auferstehen. Diese beiden Aktien haben den Titel „Kursrakete“ wirklich verdient. Beide an dieser Stelle empfohlen im März des Jahres 2009 haben Anlegern bis heute horrende Gewinne beschert. Halten Sie sich vor Augen, dass man heute sehr vermögend wäre, wenn man damals in jedes der beiden Unternehmen 10.000 Euro gesteckt hätten. Dann hätte man heute ein Vermögen von rund 740.000 Euro! Doch was nützen all diese Informationen, diese Berechnungen, wenn man nicht dabei war? Nichts, wenn sich diese Erfolge nicht wiederholen ließen! Sie werden gleich sehen, dass das durchaus möglich ist. 

Allerdings anders, als Sie vielleicht vermuten. Denn eines ist klar: Die nächste Infineon, die nächste ProSiebenSat.1 – die werden Sie nicht einfach so finden. Und auch sonst keiner. Dazu gehört jede Menge Arbeit. Und vor allem viel Glück. Sie müssen das richtige Timing haben, die richtigen Informationen. Die Wahrscheinlichkeit, dass das gelingt, tendiert gegen Null. Ganz anders sieht es aus, wenn Sie nicht das Ziel haben eine solche Aktie zu finden, sondern einfach nur eine ebenso hohe Rendite zu erwirtschaften. Wie wäre es beispielsweise mit 1.259 Prozent Gewinn? Oder mit 4.431 Prozent Gewinn? Würden auch Sie gerne solche Gewinne verbuchen? Gewinne im Tausend-Prozent-Bereich ohne auch nur eine Minute in Recherchen zu investieren. Ohne sich aufs Glück verlassen zu müssen. Genau das können Sie!

Mithilfe von Algorithmen – mathematischen Berechnungen – können Sie Gewinnertitel ausfindig machen. Immer wieder. Die steigen jede für sich genommen vielleicht nicht gleich um Tausend oder mehr Prozent. Aber sie steigen – und in der Summe machen Sie mit diesen Titeln ein Vermögen. Algorithmen wie diese stecken hinter erfolgreichen Anlagestrategien, wie sie von Profis eingesetzt werden, um überdurchschnittliche Renditen zu erzielen. Denn Profis verlassen sich nicht auf den Zufall. Sie gehen mit System vor. Seit einiger Zeit gibt es eine Lösung, die genau diese Vorgehensweise auch Privatanlegern ermöglicht, die diese Vorgehensweise Ihnen ermöglicht. Die es möglich macht, mit System Top-Titel zu finden. Immer wieder.

Diese Lösung, von der hier die Rede ist und mit der Sie Gewinne im Tausend-Prozent-Bereich realisieren können, bietet unterschiedlichste Strategien. Angefangen bei solchen, die pro Monat nicht einmal fünf Minuten Ihrer kostbaren Zeit beanspruchen. Und dennoch mit durchschnittlich knapp 18 Prozent pro Jahr rentieren. Strategien, die noch höhere Gewinne ermöglichen, Gewinne von durchschnittlich 27 Prozent Jahr, wenn Sie bereit sind sich nur eine halbe Stunde pro Monat mit dem Thema Börse zu beschäftigen.

All diese Strategien, die auf Dauer selbst Überflieger wie Infineon und ProSiebenSat.1 vergessen machen, finden Sie im smartDepot. Das smartDepot wird täglich mit Tausenden und Abertausenden Daten gefüttert, damit Sie am Ende Gewinne im Tausend-Prozent-Bereich machen! Dazu stehen Ihnen elf Top-Börsenstrategien zur Verfügung. Die beiden erwähnten, die Anlegern in den vergangenen 15 Jahren Gewinne von 1.259 respektive 4.431 Prozent einbrachten. Und neun weitere. Elf Strategien, mit denen Sie den Markt schlagen und mit denen Sie den Grundstein für Ihren Vermögensaufbau legen. Und das Beste daran ist: Sie können all diese Strategien schon ab 2 Euro pro Strategie und Woche nutzen! Das sind nicht einmal 29 Cent pro Tag!

Was kann das smartDepot für Sie leisten?

  • unabhängige regelbasierte Anlagevorschläge geben
  • Ihren Plan zum Vermögensaufbau oder zur Altersvorsorge auf ein strategisches Fundament stellen
  • Das Risiko Ihrer Börsengeschäfte minimieren und dieses Ziel mit dem Ziel einer Renditemaximierung optimal in Einklang bringen

Wann ist smartDepot das richtige für Sie? 

  • wenn Sie langfristig erfolgreich an der Börse investieren möchten
  • wenn Sie Ihre Anlageentscheidungen nicht länger von emotionalen Faktoren abhängig machen möchten
  • wenn Sie bereit sind Ihre Anlageentscheidungen regelbasiert zu treffen
  • wenn Sie Ihrem Anlageberater bei Ihrer Bank nicht länger horrende Gebühren für Vertriebsprovision getriebene Beratungsleistungen bezahlen möchten
  • wenn langfristiger und dauerhafter Erfolg bei der Geldanlage für Sie wichtiger ist als das windige Versprechen mit heißen Tipps schnell reich zu werden

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Kaufen, Kaufen, Kaufen

Der Höhenflug geht weiter. Infineon hat den leichten Rücksetzer nach den Zahlen inzwischen überwunden. Am Montag zählt der Chiphersteller zu den stärksten Werten im DAX. Dank des erneuten Kursplus notiert die Aktie inzwischen wieder über der 16-Euro-Marke. Neuen Schwung gibt es von Seiten der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Das spricht gegen eine Übernahme

Nach dem Rücksetzer in der vergangenen Woche zeigt sich die Infineon-Aktie am Donnerstag bestens erholt. Im freundlichen Marktumfeld zählt der Chiphersteller zu den stärksten Werten im DAX. Die Übernahmefantasie in der Branche treibt weiter an. Das Management will davon aber nichts hören. mehr