DAX
- DER AKTIONÄR

Ukraine: Krise als Kaufchance? Wo jetzt der Einstieg lohnt und wie Sie Ihr Depot absichern +++ Außerdem im neuen AKTIONÄR: Die vielleicht günstigste Bankaktie der Welt

Ein Blick auf die Kursverläufe der vergangenen Tage und Wochen zeigt: Die Unsicherheit an den Märkten hat zugenommen. Genährt von der Angst vor einer Eskalation der schwelenden Krise in der Ukraine schwanken die Notierungen an den Börsen immer heftiger hin und her. Fest steht: Die Unsicherheit wird so lange auf den Kursen lasten, bis der Konflikt gelöst ist. Doch wie sollen sich Anleger in dieser schwierigen Situation verhalten? Ist die Krise eine Kaufchance? Und falls ja, wo könnte sich zum jetzigen Zeitpunkt der Einstieg auszahlen? Erfahren Sie im neuen AKTIONÄR, wie Sie jetzt richtig handeln. Und wie Sie Ihr Depot gegen Verluste absichern.  

  • E-Commerce boomt: Dieses Unternehmen wächst in atemberaubender Geschwindigkeit. Schreit die Deutsche Börse bald vor Glück über den neuen IPO-Kandidaten? 
  • Pharma-Übernahmeboom und kein Ende! Der Top Tipp Konservativ ist ein Pharmawert, der im Vergleich zur Konkurrenz einen Bewertungsabschlag von 50 Prozent aufweist. Der AKTIONÄR verrät, warum schnelle Gewinne aufgrund eines kurz bevorstehenden Aufkaufs wahrscheinlich sind.
  • Die vielleicht günstigste Bankaktie der Welt: Warum mutige Anleger bei dieser hochprofitablen Bank jetzt auf Schnäppchenjagd gehen können.
  • Hier wächst was Großes heran: Starkes Wachstum, günstige Bewertung und aussichtsreiche Charttechnik. Dieser Weltmarktführer startet durch. Anleger sollten die Gunst der Stunde nutzen.

Profitieren auch Sie von den besten Aktien-Tipps und verpassen Sie auf keinen Fall die neue Ausgabe des AKTIONÄR (Nr. 21/2014), die hier als digitales ePaper-Magazin für Sie zum Abruf bereit steht.

Übrigens: Abonnenten haben automatisch vollen Zugriff auf die digitale Ausgabe – und zwar unabhängig davon, ob sie das klassische Abonnement (gedruckte Ausgabe + ePaper) oder das digitale Abonnement (ePaper) gewählt haben. Entscheiden auch Sie sich jetzt für ein Abonnement und profitieren sie von den vielen Vorteilen, die exklusiv nur Abonnenten zur Verfügung stehen. Unter anderem werden Sie sofort über alle Änderungen in Deutschlands erfolgreichem Aktiendepot (+1.607 Prozent seit Auflegung) per E-Mail benachrichtigt. Selbiges gilt für das erfolgreiche TSI-Depot sowie das Derivate-Depot. Zudem können Sie alle Ausgaben nicht nur online, sondern auch auf Ihrem iPad, iPhone oder Android-Gerät lesen – wann und wo Sie wollen. Entscheiden Sie sich jetzt für ein Abonnement des AKTIONÄR – Deutschlands großem Börsenmagazin. Hier gelangen Sie zur Übersichtsseite mit allen angebotenen Abonnement-Varianten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt. mehr