DAX
- DER AKTIONÄR

6 Transaktionen, 8 Monate, 6.200 Euro Gewinn - Ohne eine einzige Aktie zu kaufen!

Würden Sie gerne wissen, wie Sie mit wenig Aufwand in kurzer Zeit und bei moderatem Einsatz einen Gewinn in Höhe von 6.200 Euro erwirtschaften? Und das, ohne dabei auch nur eine Sekunde lang zu recherchieren? Und ohne eine einzelne Aktie zu kaufen? Dann lesen Sie jetzt weiter und erfahren Sie, wie Sie einfach und bequem mehr aus Ihrem Geld machen!

Es kann so einfach sein Geld zu verdienen, ohne sich dafür krumm machen zu müssen. Gehen wir einfach mal davon  aus, dass Sie 20.000 Euro angespart haben. Und gehen wir davon aus, dass Ihnen die Börse nicht vollkommen fremd ist. Wie hätten Sie diese 20.000 Euro zu Jahresbeginn angelegt? Sie hätten Gold kaufen können. Klar. Krisensicher, unkaputtbar. Weit gefehlt. Mit Gold hätten Sie in nur 8 Monaten rund 970 Euro Verlust gemacht. Keine gute Idee also, denn Sie wollen ja gewinnen und nicht verlieren. Nehmen wir an, Sie hätten sich in weiser Voraussicht gleich gegen das Edelmetall entschieden. Schauen wir uns eine Alternative an: ein DAX-ETF. Sie hätten auf die 30 größten deutschen Unternehmen gewettet. Was kann man da schon falsch machen, werden viele einwerfen?! Sie haben recht, nicht viel. Sie wären für diese Entscheidung sogar belohnt worden, und zwar mit einem Ertrag von 925 Euro! Aufs Jahr gesehen eine gar nicht mal schlechte Rendite. Aber geht das nicht auch ein wenig besser?

Eingangs wurde erwähnt, mit 6 Transaktionen hätten Sie 6.200 Euro gewinnen können. Im gleichen Zeitraum von Anfang Januar bis Ende August. Kommen wir nun zum „wie“. Und Sie werden staunen, wie einfach es ist viel Geld zu verdienen. Aus Transparenzgründen nennen wir nun jedes Detail: Am 2. Januar hätten Sie einen ETF auf den MDAX gekauft, den Sie Ende Mai wieder veräußert hätten. Gewinn: 22,3 Prozent. Gefolgt vom Erwerb eines DAX-ETF und dem Verkauf desselben Ende Juli. Hier entstand ein kleiner Verlust. Anfang August dann der Kauf eines ETF auf den Short-DAX. Und der anschließende Verkauf Ende August nach erfolgtem Crash. Gewinn in nur einem Monat: 9,7 Prozent. 3 Mal kaufen, 3 Mal verkaufen. 6 Transaktionen, die Sie bei einem guten Online-Broker gerade einmal rund 35 Euro gekostet hätten. Nichts im Vergleich zu dem Gewinn, den Sie mit diesen 6 Transaktionen gemacht hätten: 6.200 Euro.

Wie aber hätten Sie erfahren können, welchen ETF Sie wann und in welcher Stückzahl hätten kaufen müssen, ohne dafür aufwendige Recherchen betreiben zu müssen?! Die Antwort ist einfach: Das Strategie-Tool smartDepot hätte Ihnen präzise Antworten auf all diese Fragen gegeben. Das Tool, entwickelt von ausgewiesenen Börsenexperten, wird mittlerweile von zahlreichen zufriedenen Kunden genutzt, um ihre Geldanlage auf ein strategisches Fundament zu stellen. Und um ihre Rendite zu steigern und das Maximum an Performance rauszuholen. Und das geht so: Das smartDepot hält 11 Strategien für seine Anwender bereit. Eine davon ist die sogenannte smartSaisonal+Trend Deutschland ETF Strategie, die auf saisonale Schwankungen fokussiert ist. Denn tatsächlich gibt es Monate, in denen der eine Markt besser läuft als der andere, und solche, in denen man lieber gleich auf fallende Kurse setzt. Diese Strategie allein hat seit Januar besagte 31 Prozent Gewinn für seine Anwender erwirtschaftet.

Nutzer dieser Strategie erhalten eine Nachricht, wenn Handlungsbedarf besteht. Die Strategie meldet sich per E-Mail. Nach erfolgtem Login auf der Website www.smartDepot.de findet der Anwender dann alle Angaben, die er benötigt, um seine Order bei seiner Bank sicher eingeben zu können. Bezeichnung des Wertpapiers, ISIN zur eindeutigen Identifizierung, Preis, Stückzahl, etc. Und alles bemessen an dem von ihm vorgegebenen Kapitalstock. D.h. wer 10.000 Euro als verfügbares Kapital angibt, erhält bzgl. der zu handelnden Menge andere Angaben als jemand, der 200.000 Euro zur Verfügung hat. All das passiert vollautomatisch. Keine menschliche Emotion stört den Prozess der Investmentwahl. Keine Gier, keine Angst.

Das smartDepot ist das erste webbasierte Strategie-Tool, das Privatanlegern den Zugang zu hochkomplexen Anlagestrategien auf einfachste Weise erschließt. Man wählt eine oder mehrere Strategien, gibt an, wie viel Geld man investieren möchte, und das smartDepot meldet sich immer wieder mit passenden Anlagevorschlägen. Möchte man diese umsetzen, gibt man die erhaltenen Daten einfach an seine Bank oder seinen Broker weiter. Der große Vorteil: Man behält das Zepter immer selbst in der Hand. 

Wenn auch Sie jetzt mehr aus Ihrem Geld herausholen möchten, dann besuchen Sie die smartDepot-Website www.smartdepot.de und entscheiden Sie sich am besten direkt für das smartDepot-Multi-Angebot, mit dem Sie bis zu fünf Strategien gleichzeitig für sich arbeiten lassen können. So senken Sie das Risiko und erhöhen gleichzeitig Ihre Chance auf eine dauerhaft überlegene Rendite! Werden Sie zufriedener smartDepot-Anwender und steigern Sie Ihre Rendite auf das Maximum!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Minus: Fällt die Weihnachtsrallye ins Wasser?

Am großen Verfallstag bewegt sich der DAX leicht unter dem Vortagsniveau. Offensichtlich will niemand große Risiken eingehen. Der DAX bleibt damit auch in seiner Schiebezone zwischen 12.900 und 13.200 Punkten gefangen. Sollte sich daran nicht schnell etwas ändern, muss man wohl die Weihnachtsrallye … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Null-Prozent-Draghi: DAX testet 13.000 Punkte

Nach der Fed ist am Donnerstag auch die EZB zu ihrer letzten Ratssitzung des Jahres zusammengekommen. Wie erwartet wird der Leitzins nicht angetastet. Entsprechend verhalten fallen die Reaktionen aus. Der Euro bewegt sich kaum, während der DAX zumindest einen Teil der Verluste vom Vormittag … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Gleich redet Draghi - DAX-Turbo ausgestoppt!

Am deutschen Aktienmarkt kommt die jüngste Fed-Entscheidung nicht gut an. Im Laufe des Vormittags summiert sich das Minus auf ein halbes Prozent. Offensichtlich ist das Vertrauen der Anleger in Mario Draghi, den Markt mit neuem Leben zu erfüllen, auch nicht sehr groß. Klarheit herrscht gegen 14:30 … mehr