Aixtron
- Michael Schröder - Redakteur

Aixtron vor Zahlen: Rallye oder Crash - Prognosen und Ziele – darauf kommt es am Dienstag an!

Morgen ist es soweit: Aixtron präsentiert die Zahlen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2015. Zudem werden Eckdaten zum Ausblick auf das laufende Jahr erwartet. Größere Überraschungen werden zwar nicht erwartet. Bei Aixtron weiß man allerdings nie.

Die Vorzeichen für die Zahlen stehen nicht besonders gut. Im Dezember hat der chinesische Großkunde San’an einen Auftrag für neue LED-Produktionsanlagen zusammengestrichen. Hintergrund war, dass Aixtron die spezifischen Qualitätsanforderungen trotz beidseitiger Anstrengungen nicht erfüllen konnte. Das Problem: Kunden könnten dies zunehmend zum Anlass nehmen, beim Marktführer Veeco Instruments einzukaufen. So droht Aixtron ein deutlich reduzierter Marktanteil im LED-Geschäft. Negativ könnte sich auch die hohe Abhängigkeit von der Nachfrage aus Asien und insbesondere China auswirken.

Für das vierte Quartal erwartet DER AKTIONÄR einen Umsatz von 55 Millionen Euro. Im Gesamtjahr dürften 190 Millionen Euro erlöst worden sein. Beim operativen Ergebnis wird für das Q4 ein Minus von zehn Millionen Euro und für 2015 ein Verlust von 36 Millionen Euro gesehen. Unterm Strich dürfte ein Verlust je Aktie von sieben Cent (Q4) und 0,31 Euro (2015) zu Buche stehen.

In seiner gekürzten Prognose für das laufende Jahr rechnet der Konzern bisher mit einer Spanne zwischen 190 und 200 Millionen Euro. Hier dürfte es morgen weitere Details geben. DER AKTIONÄR sieht die Umsätze 2016 eher am unteren Ende der Prognose und erwartet einen auf rund 15 Cent verringerten Verlust je Aktie.

Trotz der jüngsten Erholung bleibt die Aktie sehr risikoreich. War die jüngste Erholung nur ein Strohfeuer? Nach dem gestrichenen Großauftrag ist auch vor den Zahlen Vorsicht angesagt. Anleger sollten nicht in das fallende Messer greifen und an der Seitenlinie bleiben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Capital-Experten: Aixtron; darauf wird jetzt gewettet

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an das Übernahmeangebot von sechs Euro je Aktie, welches die Eigner von Aixtron von Fujian Grand Chip Investment erhalten haben. Doch zum einen halten Experten diese Offerte für zu niedrig. Zum anderen widerstrebt es Branchenkreise zu sehen, wie China den … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Gaunerei, Chinesen bieten viel zu wenig

Die Sachkenner von Börse Online wittern ein Gaunerstück um das Übernahmeangebot für Aixtron. Die chinesische Fujian Grand Chip Investment (FGC) will Aixtron für sechs Euro je Aktie kaufen und der Vorstand von Aixtron hat dem bereits zugestimmt. Auch einige Analysten bezeichnen die Offerte … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Erntezeit

Die Spezialisten der Capital-Depesche verweisen auf das Angebot von sechs Euro je Aktie, welches der chinesische Fonds Fujian Grand Chip Investment den Anteilseigner von Aixtron bietet. Das entspricht einem Aufschlag von mehr als 50 Prozent auf den durchschnittlichen Kurs der vergangenen drei … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Der Spatz in der Hand, …

Die Spezialisten des Frankfurter Börsenbrief erinnern an die geschäftlichen Probleme von Aixtron. Die Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres sind noch immer schwächer als ein Jahr zuvor. Die Lage des auf den Bau von Maschinen zur Leuchtdioden-Fertigung spezialisierten Unternehmens … mehr