Aixtron
- Thomas Bergmann - Redakteur

Aixtron im Check: Liegt der faire Wert bei 5,00 oder 10,00 Euro?

Mitte Oktober stampfte der defizitäre Chipanlagenbauer Aixtron sein Umsatzziel für 2015 ein und löste damit eine Verkaufslawine aus. Nach einer kurzen Schockstarre ging es aber erneut aufwärts mit den Kursen, was mit den Zahlen zum dritten Quartal zusammenhängt. Am Freitag kratzte das Papier schon wieder am Widerstand bei 6,20 Euro. Technisch betrachtet steht Aixtron damit besser da als fundamental.

Die Umsatzwarnung im Oktober begründete der Vorstand mit Verzögerungen von Lieferungen an einen chinesischen Großkunden. Es werde nun ein Umsatz in einer Bandbreite von 190 bis 200 Millionen Euro angepeilt statt 220 bis 250 Millionen Euro. Der Vorstand bekräftigte derweil das Ziel, im zweiten Halbjahr ein positives operatives Ergebnis (EBITDA) zu schaffen.

Hartnäckiger Widerstand

Am dem 20. Oktober etwa schaltete die Aktie wieder in den Vorwärtsgang. Unterstützt wurde der Trend mit den Zahlen zum dritten Quartal am 27. Oktober, die überraschend positiv ausfielen. Zuletzt versuchte sich Aixtron mehrmals daran, den Widerstand - resultierend aus dem Hoch vom 12. Oktober - zu überwinden. Bislang war aber jeder Anlauf erfolglos.

Sollte Aixtron tatsächlich diese Hürde überwinden, würde sich ein Anschlusspotenzial bis zum September-Hoch bei 6,70 Euro ergeben. Für den Fall, dass dies nicht gelangt, wartet die erste Unterstützung bereits bei 6,00 Euro. Sollte diese Marke unterschritten werden, dürfte wohl relativ schnell die untere Gapkante von Ende Oktober bei 5,45 Euro geschlossen werden.

Analysten uneins

Uneinigkeit gibt es im Lager der Analysten, was Aixtron angeht. Das Bankhaus Lampe sieht weiterhin 10,00 Euro im Bereich des Möglichen, Natixis hatte zuletzt 6,50 Euro prognostiziert. Für einige Experten ist das Papier aber zu teuer.

Zweifel sind gewachsen

Aixtron hatte mit der jüngsten Umsatzwarnung erneut Vertrauen verspielt, durch die Q3-Zahlen aber einiges zurückgeholt. Allerdings mehren sich die Zweifel, ob der Auftrag mit dem chinesischen Sanan tatsächlich durch die Bücher geht, weil sich die Qualifizierungsphase schon so lange hinzieht. Gegen einen Kauf der Aktie spricht ferner die hohe Bewertung. Wer bei Aixtron etwas machen will, kann dies nach einem Sprung über die Marke von 6,20 Euro tun, sollte diese Position mit einem engen Stopp absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsen-Experten: Aixtron kaufen!

Fuchs Kapitalanlagen erklärt, die US-Behörde Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS) möchte die Übernahme der deutschen Aixtron SE durch die chinesische Grand Chip Investment (CGI) wegen „nationaler Sicherheitsbedenken“ verhindern. Der scheidende US-Präsident Barack Obama muss … mehr