Aixtron
- Maximilian Völkl

Aixtron: 70 Prozent weniger – Aktie im freien Fall

Die Talfahrt von Aixtron setzt sich am Freitag fort. Seit dem angekündigten Verlust eines Großauftrags des chinesischen LED-Herstellers San’an hat die Aktie des Spezialmaschinenbauers bereits rund 45 Prozent verloren. Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat ihr Kursziel für den TecDAX-Titel nun radikal nach unten geschraubt.

Analyst Andrew Humphrey hat den fairen Wert für Aixtron von 14,40 auf 4,20 Euro gesenkt. Das sind rund 70 Prozent weniger als vorher. Entsprechend stufte der Experte die Aktie auch von „Overweight“ auf „Equal-weight“ ab. Der stornierte Großauftrag von San'an für die neueste Generation von LED-Anlagen stelle die langfristige Stellung des Spezialmaschinenbauers in diesem Markt in Frage, so Humphrey. Er geht statt von bislang 50 Prozent nun nur noch von einem Marktanteil von 35 Prozent aus.

Durch den massiven Kurssturz hat sich auch das Chartbild deutlich eingetrübt. Sämtliche kurz- und mittelfristigen Unterstützungen wurden gerissen. Selbst der flache langfristige Aufwärtstrend seit dem Rekordtief 2003 ist nicht mehr intakt. Die nächste Unterstützungszone findet sich nun erst zwischen 2,80 und 3,00 Euro. Zur Jahreswende 2009 erreichte Aixtron in diesem Bereich Tiefststände.

An der Seitenlinie

Bei Aixtron hat sich die Situation in den vergangenen Tagen deutlich verschlechtert. Der weggebrochene Großauftrag tut enorm weh. Hinzu kommt das immer schwächer werdende Chartbild. DER AKTIONÄR rät deshalb davon ab, auf eine Erholung zu spekulieren. Anleger sollten an der Seitenlinie bleiben. Es gibt derzeit attraktivere Aktien.

(Mit Material von dpa-AFX)


Unser Klassiker: "Das ist die Börse" von André Kostolany

Das ist die Börse

Autor: Kostolany, André
ISBN: 9783864702372
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 08.10.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Mehr Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Spekulation ist eine Kunst – eine Kunst, die Zeit und Geduld erfordert. In diesem Buch – seinem Erstlingswerk – nimmt uns Altmeister André Kostolany mit auf eine spannende Reise durch den Dschungel der Finanzwelt. Es ist verblüffend: Kostolanys Beobachtungen, die er vor über 50 Jahren mit den Augen eines Gentleman-Spekulanten machte, sind heute genauso gültig wie anno 1961. Am Ende der Lektüre sehen wir Leser die Börse mit anderen Augen. Zum 25. Verlagsjubiläum legt der Börsenbuchverlag den lange vergriffenen Klassiker in einer Jubiläumsausgabe neu auf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Capital-Experten: Aixtron; darauf wird jetzt gewettet

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an das Übernahmeangebot von sechs Euro je Aktie, welches die Eigner von Aixtron von Fujian Grand Chip Investment erhalten haben. Doch zum einen halten Experten diese Offerte für zu niedrig. Zum anderen widerstrebt es Branchenkreise zu sehen, wie China den … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Gaunerei, Chinesen bieten viel zu wenig

Die Sachkenner von Börse Online wittern ein Gaunerstück um das Übernahmeangebot für Aixtron. Die chinesische Fujian Grand Chip Investment (FGC) will Aixtron für sechs Euro je Aktie kaufen und der Vorstand von Aixtron hat dem bereits zugestimmt. Auch einige Analysten bezeichnen die Offerte … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Erntezeit

Die Spezialisten der Capital-Depesche verweisen auf das Angebot von sechs Euro je Aktie, welches der chinesische Fonds Fujian Grand Chip Investment den Anteilseigner von Aixtron bietet. Das entspricht einem Aufschlag von mehr als 50 Prozent auf den durchschnittlichen Kurs der vergangenen drei … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Der Spatz in der Hand, …

Die Spezialisten des Frankfurter Börsenbrief erinnern an die geschäftlichen Probleme von Aixtron. Die Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres sind noch immer schwächer als ein Jahr zuvor. Die Lage des auf den Bau von Maschinen zur Leuchtdioden-Fertigung spezialisierten Unternehmens … mehr