Aixtron
- Michael Schröder - Redakteur

Trading-Chance bei Aixtron: Schnelle 10% möglich

Ob Aixtron im laufenden Jahr bei mehr oder weniger stagnierenden Umsätzen operativ die Trendwende gelingt, ist fraglich. Der niedrige Auftragsbestand sollte bei dem Spezialmaschinenbauer für einen eher trägen Jahresstart sorgen. Dennoch bietet sich risikobewussten Anlegern auf dem aktuellen Niveau eine Trading-Chance.

Im vierten Quartal 2015 hat Aixtron zwar besser abgeschnitten als von vielen Analysten erwartet. Doch der Schlussspurt konnte das ganze Jahr nicht wirklich retten. Auch der Ausblick auf das laufenden Jahr ist insgesamt recht verhalten ausgefallen. Beim operativen Ergebnis und dem freien Cashflow dürfte auch 2016 die Farbe rot dominieren.

Aixtron leidet vor allem an einer schwachen Nachfrage im LED-Markt. Doch der Vorstand steuert dagegen und hat den Umsatzanteil von LED-Komponenten am Gesamtgeschäft reduziert. Gleichzeitig wurde das Geschäft mit optoelektronischen Komponenten für Laser und PV-Anlagen hochgefahren. Richtig spannend wird es aber erst, wenn die Überkapazitäten im LED-Markt abgebaut sind und erste Hersteller wieder in neue Anlagen investieren – doch das kann noch einige Quartale dauern.

 

Solange bietet sich aus fundamentaler Sicht kein Einstieg bei Aixtron an. Aus charttechnischer Sicht hat sich dennoch eine interessante Formation herausbebildet. Nachdem sich der Kurs der TecDAX-Aktie zuletzt oberhalb der 3-Euro-Marke stabilisieren konnte, hat es bereits zwei kurze Aufwärtsimpulse gegeben, die den Kurs stets bis in den Bereich um 3,70 Euro geführt haben. Derzeit scheint die dritte dieser Wellen zu starten. Riskobewusste Anleger setzen mit einer Trading-Position auf dieses Szenario. Ein Stopp bei 3,10 Euro sichert die kleine Position ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Der Spatz in der Hand, …

Die Spezialisten des Frankfurter Börsenbrief erinnern an die geschäftlichen Probleme von Aixtron. Die Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres sind noch immer schwächer als ein Jahr zuvor. Die Lage des auf den Bau von Maschinen zur Leuchtdioden-Fertigung spezialisierten Unternehmens … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Chinesen wollen es, um jeden Preis

Die Sachkenner des Aktionärsbrief erklären: Bei dem Übernahmeangebot des chinesische Investmentfonds Fujian Grand Chip Investment für Aixtron geht es nur um den Transfer von Fachwissen von Deutschland nach China. Fujian Grand Chip offeriert dafür sechs Euro je Aktie des auf den Bau von Maschinen … mehr