Aixtron
von Florian Westermann - Redakteur

Aixtron: Hoffen und Bangen vor den Zahlen

Der LED-Anlagenbauer Aixtron wird am Donnerstag seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2011 präsentieren. Zuvor haben LED-Player wie Cree, Veeco Instruments und zuletzt auch Rubicon Technology gepatzt. Was ist von Aixtron zu erwarten?

Vor den Zahlen am Donnerstag halten sich die Anleger bei Aixtron vornehm zurück. Zuletzt hatte die Aktie mit deutlichen Ausschlägen auf sich aufmerksam gemacht. Kein Wunder: So haben neben Cree und Veeco Instruments auch Rubicon Technology mit schwachen Zahlen enttäuscht.

Auch bei Aixtron lief es 2011 nicht sonderlich gut. Jetzt kommt es darauf an, dass der Konzern die eigenen heruntergeschraubten Jahresziele erreicht hat. Aixtron rechnet mit einem Umsatz zwischen 600 und 650 Millionen Euro und einer EBIT-Marge von 25 bis 30 Prozent. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern wird bei maximal 195 Millionen Euro gesehen.

Rückgang erwartet

Analysten rechnen im Schnitt damit, dass Aixtron 2011 einen Umsatzrückgang um gut ein Fünftel auf 603 Millionen Euro und einen EBIT-Einbruch um über 40 Prozent auf 157 Millionen Euro erlitten hat. Unter dem Strich dürfte der Gewinn um über 40 Prozent auf 111 Millionen Euro gefallen sein.

Eine Überraschung ist dies freilich nicht, nachdem Vorstandschef Paul Hyland die Ziele für Umsatz und Gewinn im vergangenen Herbst deutlich zurückgeschraubt hatte. Von besonderer Bedeutung dürfte am Donnerstag deshalb auch der Ausblick sein. Analysten rechnen damit, dass die LED-Technologie kurz vor ihrem Durchbruch im Massenmarkt steht. Neben dem Einsatz in der Industrie und im Automobilbau finden LEDs auch zunehmend Einsatz als Ersatz für herkömmliche Glühbirnen und Energiesparlampen.

Stop-Loss beachten

Aus charttechnischer Sicht ist es entscheidend, dass die Aixtron-Aktie die Unterstützung bei 12,70 Euro verteidigt. Dies dürfte maßgeblich davon abhängen, wie die Zahlen am Donnerstag ausfallen. Anleger bleiben am Ball, sollten aber den Stop-Loss bei zehn Euro beachten.

Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.