Aixtron
- Michael Schröder - Redakteur

Aixtron: Achtung, hier droht ein Verkaufssignal!

Bei Aixtron scheint die Luft raus. DER AKTIONÄR hat bereits gestern nach den Zahlen vor zu viel Euphorie gewarnt. Heute nimmt die TecDAX-Aktie den Abwärtstrend wieder auf. Rutscht der Kurs unter die 3-Euro-Marke, droht aus charttechnischer Sicht ein Verkaufssignal.

Im vierten Quartal 2015 hat Aixtron zwar besser abgeschnitten als von vielen Analysten erwartet. Doch zum einen konnte der Schlussspurt das ganze Jahr nicht wirklich retten. Zum anderen ist der Ausblick recht verhalten ausgefallen. Der niedrige Auftragsbestand sollte für einen eher trägen Jahresstart sorgen.

Ob dem Spezialmaschinenbauer im laufenden Jahr bei mehr oder weniger stagnierenden Umsätzen operativ die Trendwende gelingt, ist fraglich. Zudem ist der Chart kräftig angeschlagen. Rutscht der Kurs unter das Verlaufstief vom 8. Februar bei 2,90 Euro, würde ein Verkaufssignal mit Ziel 2,50 Euro generiert.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Der Spatz in der Hand, …

Die Spezialisten des Frankfurter Börsenbrief erinnern an die geschäftlichen Probleme von Aixtron. Die Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres sind noch immer schwächer als ein Jahr zuvor. Die Lage des auf den Bau von Maschinen zur Leuchtdioden-Fertigung spezialisierten Unternehmens … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Chinesen wollen es, um jeden Preis

Die Sachkenner des Aktionärsbrief erklären: Bei dem Übernahmeangebot des chinesische Investmentfonds Fujian Grand Chip Investment für Aixtron geht es nur um den Transfer von Fachwissen von Deutschland nach China. Fujian Grand Chip offeriert dafür sechs Euro je Aktie des auf den Bau von Maschinen … mehr