Aixtron
von Martin Weiß - stellv. Chefredakteur

Aixtron: Gewinneinbruch in Q4

Der LED-Anlagenbauer Aixtron ist im Abschlussquartal 2011 tief in die Verlustzone gerutscht. Die anhaltende Nachfrageschwäche in der Branche und massive Überkapazitäten machen dem Unternehmen weiter schwer zu schaffen. Aber es gibt auch Lichtblicke.

Die Aixtron-Aktie dürfte mit kräftigen Verlusten in den neuen Handelstag starten. Das im TecDAX gelistete Papier schloss zur Wochenmitte 3,5 Prozent schwächer bei 12,45 Euro. Im laufenden Jahr hat sich der Wert um bislang 27 Prozent in die Höhe geschraubt. Update: Die Aktie bricht vorbörslich um 9,3 Prozent auf 11,30 Euro ein. 

Erholung erst zur Jahreshälfte

Die Nachfrageschwäche insbesondere in China drückte den Umsatz im vierten Quartal 2011 gegenüber dem Vorjahr um 38 Prozent auf 140 Millionen Euro. Bei den Auftragseingängen meldete Aixtron einen Einbruch um 86 Prozent auf 29,3 Millionen Euro.

Das kleine Plus beim Umsatz verglichen mit den Analystenschätzungen (erw.: 131 Millionen Euro) dürfte zum Handelsstart kaum ins Gewicht fallen, nachdem Aixtron beim Ergebnis deutlich schlechter als erwartet abgeschnitten hat.

Das Betriebsergebnis (EBIT) brach gegenüber dem Vorjahr (Q4 2010: 86 Millionen Euro) auf minus 16,9 Millionen Euro ein. Unter dem Strich betrug der Verlust je Aktie 0,11 Euro. (Die offiziellen Geschäftszahlen finden Sie hier).

Ausblick? Fehlanzeige!

Nach Einschätzung des Vorstands bleibt die Lage in den nächsten Monaten schwierig: "Aufgrund der aktuell sehr eingeschränkten Vorhersehbarkeit der Auftragslage ist es weitaus schwieriger als in vergangenen Jahren, eine Gesamtjahresprognose abzugeben. AIXTRON geht jedoch davon aus, dass 2012 ein Jahr eines Übergangs zwischen den Investitionszyklen der LED Industrie einhergehend mit vermutlich rückläufigen Umsatzerlösen sein wird. Der Vorstand sieht sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht in der Lage, eine konkrete Umsatz- und EBIT-Prognose abzugeben".

Allerdings gibt es auch einen kleinen Lichtblick für die Aktionäre. Trotz der Probleme geht Aixtron davon aus, "im Gesamtjahr 2012 operativ schwarze Zahlen zu schreiben".

Fazit: Die Q4-Zahlen sind noch schlechter ausgefallen als befürchtet, die Reaktion der Anleger dürfte entsprechend heftig ausfallen (zumal der Vorstand einen Ausblick schuldig geblieben ist). Die langfristigen Aussichten für den Titel bleiben dessen ungeachtet unverändert gut. Anleger sollten einen kühlen Kopf bewahren und den Stop bei zehn Euro im Auge behalten.

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Aixtron-Aktie: UBS erhöht Kursziel

Die Aktie des Spezialmaschinenbauers Aixtron zählte am Freitag zu den wenigen Werten auf dem Frankfurter Börsenparkett mit einem positiven Vorzeichen. Doch die gute Laune der Aktionäre ist schon wieder verflogen, denn die Kurse der Hichtech-Titel setzen auf breiter Front ihren Abwärtstrend fort. mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Aixtron-Aktie: In der Verlustzone, aber…

Der Spezialanlagenbauer Aixtron kommt weiter nur schwer auf die Beine. Zwar dürfte sich der Umsatz zum Jahresende im Vergleich zum schwachen Vorquartal etwas erholt haben - im Jahresvergleich steht jedoch ein dicker Rückgang in den Büchern. Zudem tritt der Auftragseingang wohl weiter auf der … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.