Aixtron
- Maximilian Steppan - Volontär

Aixtron: Analyst verpasst Aktie K.o.-Schlag – antizyklische Einstiegschance?

Schon in der vergangenen Handelswoche ist die Aixtron-Aktie im Zuge der Schwäche des Gesamtmarktes weiter abgerutscht. Aufgrund einer Abstufung durch eine Schweizer Großbank setzt sich diese Entwicklung fort und der Titel notiert nun so tief wie seit März 2009 nicht mehr.

Mit einem Minus von knapp 20 Prozent ist das Papier schon wieder der schwächste TecDAX-Wert des noch jungen Jahres. Bereits 2015 war Aixtron mit einem Verlust von fast 56 Prozent der Index-Loser.

UBS-Analyst David Mulholland erwartet weiterhin eine Menge Unsicherheiten. Im schlimmsten Fall sieht der Experte ein Rückschlagrisiko bis 2,20 Euro - fast 33 Prozent unter dem jüngsten Xetra-Schluss. Bei optimalem Verlauf winke indes ein Anstieg auf 5,20 Euro (plus 57 Prozent). 2016 hänge für Aixtron ganz von den Fortschritten der OLED-Technologie und einem möglichen Auftrag von Osram ab, so Mulholland. Er bleibt bei seiner neutralen Haltung, auch weil das Unternehmen derzeit weiter Verluste schreibt.

Finger weg

Der Chart ist ein Bild des Grauens. Von einer Gegenbewegung nach der Reduzierung des Auftragsvolumens durch den chinesischen Kunden San'an Optoelectronics im Dezember kann nicht die Rede sein. Neben Mulholland rechnen zudem alle weiteren Analysten, die die Aktie covern, mit einem Verlustjahr 2016. Erst 2017 sollte das Unternehmen laut den Schätzungen der Experten in die Gewinnzone zurückkehren, was ein 2017er-KGV von 78 auf dem aktuellen Kursniveau bedeutet. Chartbild und fundamentale Situation lassen nur einen Schluss zu: Anleger sollten einen weiten Bogen um die Aktie machen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Erntezeit

Die Spezialisten der Capital-Depesche verweisen auf das Angebot von sechs Euro je Aktie, welches der chinesische Fonds Fujian Grand Chip Investment den Anteilseigner von Aixtron bietet. Das entspricht einem Aufschlag von mehr als 50 Prozent auf den durchschnittlichen Kurs der vergangenen drei … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Der Spatz in der Hand, …

Die Spezialisten des Frankfurter Börsenbrief erinnern an die geschäftlichen Probleme von Aixtron. Die Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres sind noch immer schwächer als ein Jahr zuvor. Die Lage des auf den Bau von Maschinen zur Leuchtdioden-Fertigung spezialisierten Unternehmens … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aixtron: Chinesen wollen es, um jeden Preis

Die Sachkenner des Aktionärsbrief erklären: Bei dem Übernahmeangebot des chinesische Investmentfonds Fujian Grand Chip Investment für Aixtron geht es nur um den Transfer von Fachwissen von Deutschland nach China. Fujian Grand Chip offeriert dafür sechs Euro je Aktie des auf den Bau von Maschinen … mehr