Airbus Group
- Marion Schlegel - Redakteurin

Airbus-Aktie vor wichtiger Hürde: Neues Langstreckenflugzeug in den Startlöchern

Die Aktie des im MDAX notierten europäischen Flugzeugbauers Airbus hat sich in den vergangenen Wochen deutlich erholen können. Zuletzt ist das Papier sogar bis an den wichtigen Widerstand im Bereich von 50,33 Euro heran gelaufen. Im ersten Anlauf ist die Aktie zwar daran gescheitert, diese Marke zu übertreffen, schon bald könnte allerdings der nächste Angriff starten, zumal die Geschäfte bei Airbus nach Plan verlaufen. Am 13. Dezember wird Airbus sein erstes neues Langstreckenflugzeug A350 XWB (extra wide body) an Qatar Airways übergeben. Dieser Akt werde feierlich am Airbus-Sitz im südfranzösischen Toulouse vollzogen, bestätigte der europäische Flugzeugbauer am Donnerstag auf Anfrage. Das ist dann der Start für die weltweite Auslieferung dieses neuen zweistrahligen Flugzeuges, das in Konkurrenz vor allem zu Boeings Dreamliner-Jet 787 steht. In dem A350-900 genannten jüngsten Airbus-Zuwachs können bis zu 315 Passagiere über eine Distanz von 14.500 Kilometern reisen. Geplant sind neben der A350-900 auch Varianten für bis zu 276 Passagiere (A350-800) und 369 Passagiere (A350-1000). Airbus und der US-Rivale Boeing versprechen sich von neuen zweistrahligen Maschinen deutliche Einsparungen von bis zu 25 Prozent Treibstoff.

Neuer Großraumflieger sehr beliebt
Bereits vor Kurzem meldete Airbus einen weiteren Auftrag für seinen neuen Großraumflieger. Die Fluggesellschaft Finnair stockte ihre bisherige Bestellung über elf der neuen Langstreckenjets in der Standardversion A350-900 um weitere acht Maschinen auf. Die finnische Fluglinie, die sich als erste Gesellschaft für die A350 entschieden hatte, hatte sich bereits Kaufoptionen gesichert. Der neue Auftrag hat laut aktueller Preisliste einen Gesamtwert von 2,4 Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro). Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen hohe Rabatte üblich. Ende November standen bei Airbus bereits Bestellungen für 775 Exemplare des Fliegers in den Auftragsbüchern. Finnair soll ihre erste A350 als erste europäische Gesellschaft im Herbst 2015 erhalten.
Die Aktie von Airbus trifft im Bereich von 46 Euro auf eine erste wichtige Unterstützung. DER AKTIONÄR empfiehlt bei dem Wert mit einem Stopp knapp unterhalb dieses Niveaus bei 45,50 Euro investiert zu bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Commerzbank verhilft Airbus zu massivem Kaufsignal

Die Aktie der Airbus Group kann im heutigen Handel kräftig zulegen. Denn dem Kurs hat nun endlich den hartnäckigen Widerstandsbereich bei 56,00 und 56,80 Euro überwinden können und damit ein neues Kaufsignal generiert. Rückenwind erhielten die MDAX-Titel dabei auch durch einen positiven der … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Airbus: Vollständiges Scheitern? Ach, woher!

Die Fachleute der Capital-Depesche verweisen auf einen Artikel von Spiegel Online, wonach die Bundeswehr erstmals über ein Scheitern des gesamten Rüstungsprojekts Transportflugzeug A400M diskutiere. Ein Sprecher von Airbus sagte der Presseagentur dpa: Ein solcher Schritt stehe in den Gesprächen mit … mehr