Airbus
- Marion Schlegel - Redakteurin

Airbus-Aktie nach Zahlen auf Gewinnerkurs: Das ist jetzt geplant

Entgegen dem allgemeinen Markttrend – der MDAX verliert am Donnerstag 0,2 Prozent – kann die Aktie des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns Airbus Group um 0,8 Prozent auf 61,05 Euro zulegen. Das Unternehmen ist dank eines lukrativen Aktiengeschäfts mit einem dicken Gewinnsprung ins Jahr gestartet. Im ersten Quartal verdiente das Unternehmen 792 Millionen Euro und damit 80 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie es am Donnerstag in Toulouse mitteilte. Allein die Trennung von Anteilen am Flugzeugbauer Dassault Aviation brachte 697 Millionen Euro Profit ein. Das Geschäft mit Flugzeugen und Hubschraubern warf hingegen weniger ab. Nun prüft der Vorstand den Verkauf weiterer Beteiligungen - etwa des Zulieferers PFW Aerospace aus Speyer.

Kurs für Gesamtjahr stimmt

Analysten zeigten sich mit den Ergebnissen weitgehend zufrieden. Allerdings musste Airbus im ersten Quartal einen überraschenden Umsatzrückgang hinnehmen. Wegen rückläufiger Flugzeug-Auslieferungen sanken die Erlöse um fünf Prozent auf 12,1 Milliarden Euro. Der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging - Sondereffekte herausgerechnet - sogar um sieben Prozent auf 651 Millionen Euro zurück. Auch mit Hubschraubern verdiente der Konzern weniger. Nur die Verteidigungssparte Airbus Defence & Space konnte ihren Gewinn steigern.

Die geringeren Flugzeug-Auslieferungen machen dem Airbus-Vorstand jedoch wenig Sorgen. Zwar verließen mit 134 Jets sieben Maschinen weniger die Werkshallen als ein Jahr zuvor. Im Gesamtjahr soll die Zahl der Auslieferungen aber weiterhin leicht über dem Vorjahreswert von 629 Flugzeugen liegen. Darunter sollen auch rund 30 Exemplare des weltgrößten Passagierjets A380 sein, wie Finanzchef Harald Wilhelm sagte. Mit der Produktion des doppelstöckigen Flugzeugs will Airbus zehn Jahre nach dem Erstflug des Modells erstmals Geld verdienen.

Aktienrückkaufprogramm geplant

Für das Gesamtjahr sieht Vorstandschef Thomas Enders den Konzern auf Kurs zu mehr Gewinn. Auch das operative Geschäft soll etwas mehr abwerfen, und die Dividende soll erneut steigen. Für 2014 ist bereits eine Steigerung der Ausschüttung von 0,75 auf 1,20 Euro geplant.

Zudem schürte die Airbus-Spitze die Hoffnung auf ein baldiges Aktienrückkaufprogramm. Dadurch könnte ein Teil der Gewinne aus dem Verkauf von Beteiligungen an die Aktionäre zurückfließen. Genaueres will das Management nach einer Überprüfung der Kapitalsituation im Herbst entscheiden. Die Aktionäre sollen schon bei der Hauptversammlung Ende Mai grundsätzlich den Weg für den Aktienrückkauf freimachen.

DER AKTIONÄR empfiehlt, bei der Aktie von Airbus weiter an Bord zu bleiben. Ein Stopp bei 48,00 Euro sichert die Position nach unten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Airbus: Eine Dividendenperle der Zukunft?

Eine Dividendenrendite von aktuell 1,4 Prozent ist sicherlich nichts, was die Herzen aller Dividendenjäger sofort höher schlagen lässt. Eine knappe Versiebenfachung der Ausschüttung innerhalb von sieben Jahren hingegen wohl eher. Denn genau dies ist Airbus in den vergangenen Jahren gelungen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: Airbus

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies Airbus. mehr