Air Berlin
von Steffen Eidam - Redakteur

Air Berlin schießt nach oben

Die Aktie von Air Berlin legt zum Wochenauftakt in der Spitze mehr als zehn Prozent zu, nachdem die Analysten der Deutschen Bank ihr Votum deutlich revidiert hatten.

Mit einem Plus von rund acht Prozent zählt die Aktie von Air Berlin zu den Top-Gewinnern am deutschen Aktienmarkt. Kurstreiber Nummer 1 war eine Kaufempfehlung der Deutschen Bank. Wie sollen sich Anleger nun verhalten?

Paukenschlag durch Analysten

Die Analysten der Deutschen Bank haben in ihrer jüngsten Einschätzung die Aktie von Air Berlin überraschend von „Verkaufen" auf „Kaufen" hochgestuft. Die Anhebung gleich um mehrere Stufen kommt am Markt gut an. Vorbörslich lag das Papier um knapp elf Prozent im Plus. Im frühen Handel steht immerhin noch ein Plus von acht Prozent zu Buche.

Auslastung steigt leicht

Bei den jüngsten Verkehrszahlen für Januar konnte die defizitäre Airline leichte Fortschritte verzeichnen. So zog die Auslastung im Jahresvergleich um einen Prozentpunkt auf 83,1 Prozent an. Im Januar 2013 hat Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft insgesamt annähernd 1,76 Millionen Fluggäste an Bord begrüßt. Die  Streichung unrentabler Strecken sowie die optimierten Frequenzanpassungen ließen die Zahl der im Januar angebotenen Sitzplatzkilometer um 9,9 Prozent auf 3.449,5 Millionen sinken.

Nicht hinterherspringen

Trotz des steilen Kursanstiegs ist die Aktie von Air Berlin zumindest kurzfristig kein Kauf. Das Eigenkapital der Airline ist nahezu aufgebraucht, im operativen Geschäft gibt es zahlreiche Probleme. Derzeit dreht die Gesellschaft weiter an der Kostenschraube: neben unrentablen Verbindungen stehen mehrere Standorte auf dem Prüfstand. Zudem ist das charttechnische Potenzial zunächst bis auf etwas 2,07 Euro begrenzt.

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Air Berlin-Aktie: Es tut sich etwas

Die arabische Fluggesellschaft Etihad rückt ihrem Einstieg bei der kriselnden italienischen Fluglinie Alitalia näher. Derzeit finde die Prüfung der Alitalia-Bücher statt, sagte Etihad-Chef James Hogan am Montag in Abu Dhabi. Der italienischen Zeitung "La Repubblica" zufolge haben die Araber ihre … mehr
| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Air Berlin hebt ab: Abfindung für Aktionäre?

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin könnte einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge in eine GmbH umgewandelt werden - und damit nicht mehr an der Börse vertreten sein. Außerdem wolle die arabische Fluggesellschaft Etihad ihre Anteile von 30 auf 49,9 Prozent aufstocken. … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.