Air Berlin
- Jochen Kauper - Redakteur

Air Berlin-Aktie flügellahm


Die Aktie von Air Berlin bekam seit Jahresbeginn ordentlich Rückwind. Rund 25 Prozent hat das Papier bislang zugelegt. Am Montag muss die Aktie einen Dämpfer hinnehmen. Über fünf Prozent beträgt das Minus.
Für gute Stimmung sorgte zuletzt die Meldung, dass die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft zusammen mit ihrem arabischen Partner Etihad Airways ihr gemeinsam genutztes Streckennetz ausbauen will. Damit können in Zukunft mit den beiden Airlines neue Ziele in Indien, Australien und Südkorea erreicht werden.

Umfinanzierung
Ende der letzten Handelswoche gab Air Berlin darüber hinaus bekannt, man bekomme durch die Aufstockung einer Anleihe rund 75 Millionen Euro. Mit dem Erlös solle unter anderem eine im November auslaufende Anleihe, für die Air Berlin jährlich 11,5 Prozent Zinsen zahlt, zu besseren Konditionen refinanziert werden.

Analysten skeptisch
Die Commerzbank hat die Einstufung für Air Berlin im Anschluss auf 'Hold' mit einem Kursziel von 1,60 Euro belassen. Der im Vergleich zur ersten Tranche der Anleihe etwas niedrigere effektive Zins und die gute Annahme der Anleihe am Markt stimmten ihn zuversichtlich, schrieb Analyst Johannes Braun in einer Studie vom Freitag.

Die Aktie bleibt eine heiße Wette.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Was läuft da mit Air Berlin?

Die mögliche Übernahme einiger Strecken der kriselnden Fluggesellschaft Air Berlin durch die Deutsche Lufthansa rückt offenbar näher. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtete, soll der Aufsichtsrat von Europas größter Fluggesellschaft das Geschäft bei seiner nächsten Sitzung Ende September absegnen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa an Teilen von Air Berlin interessiert

Die Deutsche Lufthansa verhandelt laut dem „Handelsblatt“ unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute Kreise mit Air Berlins größtem Aktionär über einen Kauf von Vermögenswerten des deutschen Konkurrenten. Die Gespräche mit Etihad drehten sich um die Übernahme der dezentralen Verkehre von … mehr