Air Berlin
- Jochen Kauper - Redakteur

Air Berlin-Aktie flügellahm


Die Aktie von Air Berlin bekam seit Jahresbeginn ordentlich Rückwind. Rund 25 Prozent hat das Papier bislang zugelegt. Am Montag muss die Aktie einen Dämpfer hinnehmen. Über fünf Prozent beträgt das Minus.
Für gute Stimmung sorgte zuletzt die Meldung, dass die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft zusammen mit ihrem arabischen Partner Etihad Airways ihr gemeinsam genutztes Streckennetz ausbauen will. Damit können in Zukunft mit den beiden Airlines neue Ziele in Indien, Australien und Südkorea erreicht werden.

Umfinanzierung
Ende der letzten Handelswoche gab Air Berlin darüber hinaus bekannt, man bekomme durch die Aufstockung einer Anleihe rund 75 Millionen Euro. Mit dem Erlös solle unter anderem eine im November auslaufende Anleihe, für die Air Berlin jährlich 11,5 Prozent Zinsen zahlt, zu besseren Konditionen refinanziert werden.

Analysten skeptisch
Die Commerzbank hat die Einstufung für Air Berlin im Anschluss auf 'Hold' mit einem Kursziel von 1,60 Euro belassen. Der im Vergleich zur ersten Tranche der Anleihe etwas niedrigere effektive Zins und die gute Annahme der Anleihe am Markt stimmten ihn zuversichtlich, schrieb Analyst Johannes Braun in einer Studie vom Freitag.

Die Aktie bleibt eine heiße Wette.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Easyjet: Comeback-Chance nach der Wahl

Über viele Jahre hinweg lief es für den britischen Billigflieger Easyjet ausgezeichnet. Dann kam der Brexit-Entscheid und damit auch viele Unsicherheiten. Zudem geriet der Kurs nach den britischen Unterhauswahlen erneut unter Druck. Mutige Anleger mit einem langen Atem dürften an der Aktie dennoch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Air Berlin: Hiiilfeeeeee!

Air Berlin geht es schlecht: Der chronisch defizitäre Konzern verfügt über ein negatives (!) Eigenkapital von 1,8 Milliarden Euro und Verbindlichkeiten von 3,2 Milliarden Euro. Ohne die Finanzspritzen des Partners Etihad wäre die Airline nicht überlebensfähig. Da Etihad nun aber wohl den Gürtel … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Ryanair: Irischer Überflieger

Der irische Billigflieger Ryanair ringt dank seiner nahezu unschlagbar günstigen Preise den Rivalen, Lufthansa, Air Berlin und Co stetig weitere Marktanteile ab. Die Anteilscheine haben erst kürzlich ein neues Allzeithoch markiert. Und immer noch hat der Aktienkurs reichlich Luft nach oben! mehr