Air Berlin
- DER AKTIONÄR

Air Berlin: Drehkreuz London wird aufgegeben

Rückschlag im Konkurrenzkampf

Der deutsche Billigflieger gibt zum Start des Winterflugplans das Drehkreuz in London-Stansted auf. Somit wird Air Berlin künftig keine innerbritischen Flüge mehr angebieten, schreibt "Die Welt". Die Airline begründet diesen Entschluß mit einer Gebührenerhöhung für Starts und Landungen in Großbritannien vom Februar. Händler sehen die Maßnahme als einen Rückschlag im Konkurrenzkampf mit Easyjet und Ryanair.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Easyjet: Comeback-Chance nach der Wahl

Über viele Jahre hinweg lief es für den britischen Billigflieger Easyjet ausgezeichnet. Dann kam der Brexit-Entscheid und damit auch viele Unsicherheiten. Zudem geriet der Kurs nach den britischen Unterhauswahlen erneut unter Druck. Mutige Anleger mit einem langen Atem dürften an der Aktie dennoch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Air Berlin: Hiiilfeeeeee!

Air Berlin geht es schlecht: Der chronisch defizitäre Konzern verfügt über ein negatives (!) Eigenkapital von 1,8 Milliarden Euro und Verbindlichkeiten von 3,2 Milliarden Euro. Ohne die Finanzspritzen des Partners Etihad wäre die Airline nicht überlebensfähig. Da Etihad nun aber wohl den Gürtel … mehr