Air Berlin
- DER AKTIONÄR

Air Berlin: Drehkreuz London wird aufgegeben

Rückschlag im Konkurrenzkampf

Der deutsche Billigflieger gibt zum Start des Winterflugplans das Drehkreuz in London-Stansted auf. Somit wird Air Berlin künftig keine innerbritischen Flüge mehr angebieten, schreibt "Die Welt". Die Airline begründet diesen Entschluß mit einer Gebührenerhöhung für Starts und Landungen in Großbritannien vom Februar. Händler sehen die Maßnahme als einen Rückschlag im Konkurrenzkampf mit Easyjet und Ryanair.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Bieterschlacht um Air Berlin – jetzt zugreifen?

Der Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl bietet für die insolvente Fluglinie Air Berlin nun 500 Millionen Euro. Die Aktie legt im Zuge der Meldung im frühen Handel um satte 14 Prozent zu. Einige Zocker setzen offenbar darauf, dass sich um Air Berlin eine regelrechte Bieterschlacht entwickelt. Lohnt sich … mehr