Air Berlin
- DER AKTIONÄR

Air Berlin: Drehkreuz London wird aufgegeben

Rückschlag im Konkurrenzkampf

Der deutsche Billigflieger gibt zum Start des Winterflugplans das Drehkreuz in London-Stansted auf. Somit wird Air Berlin künftig keine innerbritischen Flüge mehr angebieten, schreibt "Die Welt". Die Airline begründet diesen Entschluß mit einer Gebührenerhöhung für Starts und Landungen in Großbritannien vom Februar. Händler sehen die Maßnahme als einen Rückschlag im Konkurrenzkampf mit Easyjet und Ryanair.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Was läuft da mit Air Berlin?

Die mögliche Übernahme einiger Strecken der kriselnden Fluggesellschaft Air Berlin durch die Deutsche Lufthansa rückt offenbar näher. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtete, soll der Aufsichtsrat von Europas größter Fluggesellschaft das Geschäft bei seiner nächsten Sitzung Ende September absegnen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa an Teilen von Air Berlin interessiert

Die Deutsche Lufthansa verhandelt laut dem „Handelsblatt“ unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute Kreise mit Air Berlins größtem Aktionär über einen Kauf von Vermögenswerten des deutschen Konkurrenten. Die Gespräche mit Etihad drehten sich um die Übernahme der dezentralen Verkehre von … mehr