Air Berlin
- DER AKTIONÄR

Air Berlin: Drehkreuz London wird aufgegeben

Rückschlag im Konkurrenzkampf

Der deutsche Billigflieger gibt zum Start des Winterflugplans das Drehkreuz in London-Stansted auf. Somit wird Air Berlin künftig keine innerbritischen Flüge mehr angebieten, schreibt "Die Welt". Die Airline begründet diesen Entschluß mit einer Gebührenerhöhung für Starts und Landungen in Großbritannien vom Februar. Händler sehen die Maßnahme als einen Rückschlag im Konkurrenzkampf mit Easyjet und Ryanair.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Ryanair: Irischer Überflieger

Der irische Billigflieger Ryanair ringt dank seiner nahezu unschlagbar günstigen Preise den Rivalen, Lufthansa, Air Berlin und Co stetig weitere Marktanteile ab. Die Anteilscheine haben erst kürzlich ein neues Allzeithoch markiert. Und immer noch hat der Aktienkurs reichlich Luft nach oben! mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Air Berlin: Geht der Wahnsinn weiter?

In der vergangenen Woche kostete eine Aktie der angeschlagenen Airline Air Berlin noch 56 Cent. Im gestrigen Handel kletterte der Kurs zwischenzeitlich auf fast 1,40 Euro und fiel dann im weiteren Handelsverlauf sogar unter die Marke von 1,00 Euro. Auch der heutige Tag könnte wieder turbulent … mehr