Deutsche Bank
- DER AKTIONÄR

Air Berlin: Dreamliner-Kauf (Interview mit P. Hauptvogel, Sprecher)

Dt. Bank hat 13% der Anteile eingesammelt

Die Fluggesellschaft hat den Kauf von 25 Boeing-Dreamliner angekündigt. Die Bestellung habe einen Wert von 4 Mrd USD nach Listenpreis. Die Maschinen sollen zwischen 2013 und 2017 geliefert werden. Während sich unterdessen der Markt fragt, ob Ryanair an einer Übernahme von Air Berlin interessiert sei, hat die Deutsche Bank klammheimlich Aktien eingesammelt und kommt aktuell auf 13% der Anteile. Zudem hat Air Berlin im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat mehr Passagiere befördert. Die Zahl der Gäste stieg um 13,9% auf 2,17 Mio.

Im Interview: Peter Hauptvogel, Pressesprecher Air Berlin

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr