Air Berlin
- Thorsten Küfner - Redakteur

Air Berlin: Aktie auf Allzeittief

Die Aktie von Air Berlin hat gestern ein weiteres Allzeittief markiert. Dadurch hat sich auch das ohnehin schon schwache Chartbild weiter eingetrübt. Und auch aus fundamentaler Sicht gibt es kaum noch Grund zur Hoffnung.

Die Aktie von Air Berlin ist gestern unter die wichtige charttechnische Unterstützung bei 1,45 Euro gefallen und hat dadurch nicht nur ein neues Allzeittief markiert, sondern auch ein weiteres Verkaufssignal generiert. Anschließend ging es folgerichtig mit dem Papier der angeschlagenen Airline weiter bergab. Zusätzlich belastet wurde die Aktie von einem negativen Analystenkommentar. So stuft die NordLB im Rahmen einer Branchenstudie den SDAX-Titel weiterhin mit „Verkaufen" ein. Damit bleibt es dabei, dass von zwölf Analysten, die Air Berlin covern, lediglich zwei zum Halten raten und zehn Analysten empfehlen, sich von den Anteilen zu trennen.

Der Kursverfall geht weiter

Auch unabhängig vom schwachen Chartbild dürfte es mit der Aktie von Air Berlin weiter nach unten gehen. Schließlich ist die Bilanz der Fluglinie marode (enormer Bestand an Immateriellen Vermögensgegenständen, wenig Eigenkapital, hohe Schulden) und die Gewinnzone trotz aller Sparbemühungen von Konzernchef Hartmut Mehdorn noch meilenweit entfernt. Air Berlin wird wohl kaum daran vorbeikommen, im kommenden Jahr eine weitere Kapitalerhöhung durchführen zu müssen. DER AKTIONÄR hält daher weiterhin an seiner Verkaufsempfehlung fest.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: