IVU Traffic Technologies
- Werner Sperber - Redakteur

Agrarius und Krones im Blick der Anleger; Börsenwelt Presseschau I

Das Stuttgarter Researchbüro ist von der nachhaltig zu erwirtschaftenden EBIT-Marge beeindruckt, welche Ottmar Lotz, Vorstandsvorsitzender der Agrarius AG, im Interview nennt. Börse Online fühlt sich bei Krones gut familiär aufgehoben. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.


Börsenwelt Presseschau (Aus gegebenem Anlass: Die folgenden Texte sind von den jeweils genannten Publikationen übernommen sowie üblicherweise sinnwahrend gekürzt und verständlicher formuliert. Anmerkungen der Börsenwelt-Redaktion stehen ausschließlich in Klammern und sind mit dem Vorsatz "Anmerkung der Redaktion" gekennzeichnet. Eine Presseschau gibt Texte anderer Presseorgane wieder, ohne deren Sinn zu verändern. Kollege H. G. hat auf folgendes hingewiesen: Die Bezeichnung "endlos laufender Call-Optionsschein" ist nicht korrekt beziehungsweise irreführend, denn Optionsscheine (im strengen Sinne) haben immer eine Laufzeit. Korrekt müsste es "Turbo-Call-Optionsschein" etc. heißen. Im Sinne der leichteren Lesbarkeit behalten wir jedoch die Formulierung "endlos laufender Call-Optionsschein" bei.):

Die Experten des Stuttgarter Researchbüros erklären: Im Jahr 1960 mussten zwei Menschen von den landwirtschaftlichen Erzeugnissen eines Hektars satt werden (Anmerkung der Redaktion: Ein Hektar, kurz ha, entspricht einer Fläche von 100 mal 100 Meter, also 10.000 Quadratmeter.). In sechs Jahren, also im Jahr 2020, muss ein Hektar schon fünf Menschen ernähren. Ottmar Lotz, Vorstandsvorsitzender der Agrarius AG, sprach im Interview auch über den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens, der nun deutlich zulegen dürfte. Das Unternehmen ist vor allem in der preisgünstigen, ackerbaulich sehr attraktiven und infrastrukturell bestens ausgebauten rumänischen Region Banat auf eigenen und gepachteten Flächen aktiv. Insgesamt soll die bewirtschaftete Fläche bis zum Jahr 2016 von 3.200 auf 10.000 Hektar vergrößert werden. Die Pacht-Restlaufzeit beträgt durchschnittlich mehr als fünf Jahre. Es gebe zwar Wettbewerb um die Flächen, auf der anderen Seite profitiere das Unternehmen vom guten Ruf in der Region und der pünktlichen Zahlung der Pachten, was bei der Pachtvertragsverlängerung und Neuakquise sehr hilft. Agrarius baut vor allem Winterweizen, Winterraps, Sonnenblumen und Körnermais an. Die Sparte "Agrar Investment Services" bietet Investoren den sicheren Kauf oder die Pacht von Ackerland an und besitzt für Lotz hohes Potenzial.

Agrarius hat in den vergangenen zwei Jahren die Kosten für Personal, Treibstoff, Reparaturen und Ersatzteile um rund 30 Prozent gesenkt. Ottmar Lotz erklärte: "Ausgehend von diesen ersten Erfolgen sind wir weiterhin sehr kostensensitiv und sehen Optimierungspotential für die Zukunft, zum Beispiel durch eine noch bessere Auslastung unserer modernen Maschinen." Bezüglich des zuletzt sinkenden Weizenpreises sagte der Vorstandsvorsitzende: "Wir haben über Vorkontrakte bereits 5.000 Tonnen zu einem Durchschnittspreis von 152,60 Euro pro Tonne verkauft. Die verbleibenden 2.000 Tonnen werden nach der Ernte vermarktet. Bei der Sonnenblume haben wir 500 Tonnen zu 400 Euro pro Tonne verkauft und uns damit ein aus heutiger Sicht attraktives Preisniveau gesichert." Die geplante Verdreifachung der Anbaufläche in den nächsten drei Jahren soll erhebliche Skaleneffekte einbringen. Lotz erklärte: "Wir haben das genau analysiert. Mit unserem derzeitigen Maschinenpark können wir rund 1.000 Hektar zusätzlich bearbeiten. Die Administrationskosten würden in diesem Fall schon um 66 Euro pro Hektar sinken, bei zusätzlichen 2.000 Hektar um rund 107 Euro pro Hektar und so weiter. Mit zunehmender Fläche wird die Kurve natürlich flacher, aber im Grunde genommen geht es darum, unsere Fixkosten auf mehr Hektar zu verteilen."

Lotz möchte zudem die Wertschöpfungskette verlängern: "Unsere Sonnenblumen sollen durch Schälen, Reinigen und Verpacken weiterverarbeitet werden. Die Pläne gehen bis zu einer Direktvermarktung über das Internet und entsprechender Transparenz für den Kunden. Die zu erzielenden Margen sind sehr attraktiv für uns, bedingen jedoch Investitionen in die notwendigen Maschinen. Im Jahr 2014 möchten wir dieses Projekt angehen." Auch das wirkt sich positiv für die Gewinnspannen aus. Lotz verweist zudem auf die bereits getätigten Investionen für den Ausbau des Geschäfts und die Übernahme von Betrieben: "Im Jahr 2012 hat uns die (wetterbedingt schlechte) Körnermaisernte einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das bedingt auch das momentane Kursniveau der Aktie. Die Gesellschaft war in ihrer jungen Historie noch nie so gut aufgestellt wie heute. Auf der anderen Seite möchten wir den Sprung hin zur nachhaltigen Erzielung positiver Ergebnisse machen. Dazu müssen wir wachsen und unsere Kosten, welche mit steigender Fläche nahezu gleichbleiben, auf mehr Hektar verteilen. Alle anderen Hausaufgaben - auch zum Management des Wachstums - wurden bereits erledigt. Danach ist auch eine durchschnittliche EBIT-Marge von 15 bis 20 Prozent durchaus erzielbar."

Börse Online: Die Familie macht's     

Wolfgang Zinn, Gesellschafter-Geschäftsführer der GS&P Kapitalanlagegesellschaft S. A., erklärt, Familienunternehmen seien häufig Nischenanbieter mit einer ausgeprägten Technologie oder Preisführerschaft. Zudem gehe es bei diesen Unternehmen um den finanziellen Erfolg der Unternehmerfamilie. Es ist also das eigene Geld, mit dem gewirtschaftet wird. Das wirkt sich gewöhnlich auf die Strategie und damit den langfristigen Erfolg, auch an der Börse, positiv aus, positiver als bei Firmen, die quasi von Söldnern geleitet werden. Den Experten von Börse Online gefällt vor diesem Hintergrund die Krones AG. Die Ausfuhr von Verpackungs- und Abfüllmaschinen sorgte für dynamisches Wachstum. Mittlerweile ist Krones Weltmarktführer und exportiert 92 Prozent der Anlagen. Jede vierte Flasche, die weltweit geöffnet wird, ist von Krones-Maschinen verschlossen worden. Um weiter wachsen zu können, investiert der Vorstand rund fünf Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Im vergangenen Jahr stieg so die Zahl der gehaltenen Patente von 2.200 auf 2.750. Die neuesten Technologien stellt Krones im September bei der Drinktec in München vor, der wichtigsten Branchenmesse überhaupt. Anleger sollten die Aktie mit einem Kursziel von 73 Euro und einem Stoppkurs bei 52 Euro kaufen.

Änderungen in einem Musterdepot von Börse Online:

Die Verantwortlichen für das Zertifikate-Musterportfolio haben 12.000 Bull-Zertifikate (WKN CZ8 4K1) auf die Osram Licht AG zu 0,72 Euro eingebucht und bei 0,49 Euro abgesichert sowie 2.000 Bear-Zertifikate (WKN HV9 0J4) auf ThyssenKrupp zu 3,75 Euro aufgenommen und den Stoppkurs bei 2,90 Euro gesetzt. Nun möchten sie noch ihre 1.000 Stay-High-Optionsscheine (WKN SG3 QPS) auf den Nikkei 225 wohl mit Gewinn ausbuchen. 

Änderungen im Musterdepot des Austria Börsenbriefes Rohstoffe:

Die Verantwortlichen für das Musterportfolio haben 1.500 Anteile der Linas Agro Group zu 0,75 Euro eingebucht und bei 0,60 Euro abgesichert sowie 800 Aktien von Afren zu 1,535 Euro aufgenommen und den Stoppkurs bei 1,33 Euro gesetzt. Nun möchten sie noch 250 Titel von SunEdison zu höchstens 4,85 Euro einbuchen.

Änderung im Musterdepot von Aktien-Strategie:

Die Verantwortlichen für das Musterportfolio haben ihre 5.000 Anteile von IVU Traffic Technologies mit einem Gewinn von fünf Prozent zu 1,79 Euro ausgebucht.


210% mit Tesla Motors/ 320% mit OTE/ 400% mit einem KUKA-Bull
DIE BESTEN HANDELSCHANCEN der Woche auf den Punkt gebracht
Wöchentlich werten die Börsenwelt-Experten bis zu 400 Empfehlungen der deutschsprachigen Börsen-Elite für Sie aus. Die besten Empfehlungen schaffen es in den Börsenwelt Börsenbrief. Lassen auch Sie ein Netzwerk von Fachleuten für sich arbeiten - und sichern Sie sich die besten Empfehlungen zum absoluten Discount-Preis. Sie erhalten Top-Tipps, die ihrem Namen alle Ehre machen. Zögern Sie nicht und bestellen auch Sie jetzt den Börsenwelt Börsenbrief.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: