Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Ärger in den USA: Commerzbank vs. Deutsche Bank

Mit der Besinnlichkeit ist es vorbei, zumindest bei den großen deutschen Banken. Die Commerzbank verklagt in den USA vier Geldhäuser wegen hohen Verlusten beim Geschäft mit Hypothekenpapieren. Darunter ist auch eine Tochter der Deutschen Bank.

Die Kreditinstitute hätten als Verwalter hypothekenbesicherter Wertpapiere (RMBS, Residential Mortgage-Backed Securities), die die Commerzbank vor der Finanzkrise 2008 gekauft hatte, ihre Pflichten vernachlässigt und Verträge gebrochen. Das geht aus den Klageschriften hervor.

Einem Händler zufolge ist das eine "alte Geschichte". Allerdings könnte sie dennoch die Laune der Aktionäre der Deutschen Bank etwas trüben. Der Deutsche-Bank-Kurs fiel vorbörslich beim Broker Lang & Schwarz (L&S) um 0,10 Prozent. Damit bewegte er sich in etwa im Einklang mit dem Gesamtmarkt. Die Anteilsscheine der Commerzbank büßten bei L&S 0,35 Prozent ein.

In den Boom-Jahren vor der Finanzkrise hatten Ratingagenturen Höchstnoten für RMBS verliehen. Die Immobilienkredite erschienen dank der Topbewertung weniger riskant und somit wertvoller. Als der Häusermarkt zusammenbrach, rutschten die Preise für solche Wertpapiere in den Keller - der Hauptauslöser der Finanzkrise.

Finger weg

Rechtsstreitigkeiten, Milliardenverluste, Dividendenstreichungen – für Deutsche-Bank-Aktionäre kann es 2016 eigentlich nur besser werden. Allerdings werden die Anleger noch sehr viel Geduld brauchen, bevor sich der Sanierungskurs von Konzernchef John Cryan in der Bilanz widerspiegelt. Die Aktie der Deutschen Bank fiel vor Kurzem unter den Stoppkurs des AKTIONÄR und ist vorerst kein neues Investment wert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Zeichen stehen auf Wachstum

Die jüngste Kapitalerhöhung der Deutschen Bank wurde am vergangenen Freitag abgeschlossen. Die neuen Aktien sind nun in die Notierung des Konzern mit einbezogen. CEO John Cryan will den Fokus jetzt wieder auf Wachstum legen: „Wir haben dank der gestärkten Bilanz auch Kapazitäten für mehr Geschäft. … mehr