Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Ärger in den USA: Commerzbank vs. Deutsche Bank

Mit der Besinnlichkeit ist es vorbei, zumindest bei den großen deutschen Banken. Die Commerzbank verklagt in den USA vier Geldhäuser wegen hohen Verlusten beim Geschäft mit Hypothekenpapieren. Darunter ist auch eine Tochter der Deutschen Bank.

Die Kreditinstitute hätten als Verwalter hypothekenbesicherter Wertpapiere (RMBS, Residential Mortgage-Backed Securities), die die Commerzbank vor der Finanzkrise 2008 gekauft hatte, ihre Pflichten vernachlässigt und Verträge gebrochen. Das geht aus den Klageschriften hervor.

Einem Händler zufolge ist das eine "alte Geschichte". Allerdings könnte sie dennoch die Laune der Aktionäre der Deutschen Bank etwas trüben. Der Deutsche-Bank-Kurs fiel vorbörslich beim Broker Lang & Schwarz (L&S) um 0,10 Prozent. Damit bewegte er sich in etwa im Einklang mit dem Gesamtmarkt. Die Anteilsscheine der Commerzbank büßten bei L&S 0,35 Prozent ein.

In den Boom-Jahren vor der Finanzkrise hatten Ratingagenturen Höchstnoten für RMBS verliehen. Die Immobilienkredite erschienen dank der Topbewertung weniger riskant und somit wertvoller. Als der Häusermarkt zusammenbrach, rutschten die Preise für solche Wertpapiere in den Keller - der Hauptauslöser der Finanzkrise.

Finger weg

Rechtsstreitigkeiten, Milliardenverluste, Dividendenstreichungen – für Deutsche-Bank-Aktionäre kann es 2016 eigentlich nur besser werden. Allerdings werden die Anleger noch sehr viel Geduld brauchen, bevor sich der Sanierungskurs von Konzernchef John Cryan in der Bilanz widerspiegelt. Die Aktie der Deutschen Bank fiel vor Kurzem unter den Stoppkurs des AKTIONÄR und ist vorerst kein neues Investment wert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr