Nvidia
- Alfred Maydorn - Redakteur

ADVA, Adidas, Amazon, Nvidia – mit dieser Strategie verpassen Sie keine Gewinner-Aktie mehr

Ein Kommentar von Alfred Maydorn: Sagen Sie bloß, Sie haben keine Aktien von Nvidia im Depot. Immerhin ist das in diesem Jahr mit einem Kursanstieg von 85 Prozent die beste Aktie des Nasdaq-100-Index. Der ehemalige Spezialist für Grafikkarten für PCs und Spielkonsolen hat sich zu einem der führenden Anbieter für die Digitalisierung des Autos und das autonome Fahren entwickelt. Gestern hat die Aktie an der Wall Street um weitere 1,3 Prozent zugelegt – auf ein neues Allzeithoch. Und der Höhenflug der Aktie ist wohl noch lange nicht beendet. 

Ok, ich gebe es zu, auch ich habe die Nvidia-Erfolgsstory verpasst. Dabei gibt es ein System, dass Aktien wie Nvidia automatisch erkennt und sogar automatisch kauft. Einige von Ihnen werden es kennen, es handelt sich um das TSI-System. Es filtert aus einem bestimmten Aktien-Universum, etwa dem Nasdaq-100-Index, die trendstärksten Werte heraus. Und dieses System hat im Dezember 2015 ein Kaufsignal für die Aktie von Nvidia geliefert.

Damals hatte die Aktie - wie gestern – gerade ein neues Rekordhoch markiert. In den sechs Monaten zuvor war sie um über 70 Prozent gestiegen. Hätten Sie eine solche Aktie nach einem derartig starken Anstieg noch gekauft? Auf Rekordhoch? Ich nicht, um ehrlich zu sein. Aber das TSI-System hat eben keine menschlichen Hemmungen, sondern kauft vollkommen emotionslos Aktien, die einen Trend etabliert haben – und das sind eben oft die Aktien, die diesen Trend dann fortsetzen, wie das Beispiel von Nvidia zeigt. 

Automatisch die trendstärksten Aktien

Das TSI-Modell wurde schon vor über zehn Jahren vom Börsenmagazin DER AKTIONÄR entwickelt und hat sich über diesen langen Zeitraum bewährt und immer wieder erstaunliche Renditen erzielt. Seit Anfang 2014 gibt es auch einen Aktienfonds, der nach dem TSI-System handelt, den Patriarch Classic TSI (WKN HAFX6Q). Dieser Fonds findet für seine Anleger automatisch die trendstärksten Aktien und investiert in sie. Und so hat der TSI-Fonds Ende Dezember 2015 auch in die Aktie von Nvidia investiert, die bis heute um rund 85 Prozent zugelegt hat. Und er hält die Aktie immer noch. Aber der Fonds hat nicht nur die beste Nasdaq-Aktie des Jahres im Bestand, sondern mit Applied Materials auch die zweitbeste. Hier hat sich mittlerweile ein Gewinn von 53 Prozent angesammelt. 

Fokus USA und Deutschland

Der TSI-Fonds fischt nicht nur im Nasdaq 100 nach den trendstärksten Aktien, sondern auch im deutschen HDAX. In diesem Index sind alle Werte des DAX, des MDAX und des TecDAX vertreten. Und auch hier gelingt es immer wieder, die absoluten Outperformer zu „erwischen“, wie etwa im vergangenen Jahr den TexDAX-Wert ADVA Optical, der sich in der Spitze mehr als vervierfacht hatte. Natürlich gelingt es dem TSI-Modell nicht, die Aktie zum Tiefststand zu kaufen, schließlich muss sich ja zunächst ein Trend entwickeln. Und auch der Ausstieg erfolgt nicht auf dem absoluten Hoch, sondern erst wenn der Trend beendet ist. Aber selbst wenn man von 500 Prozent Gewinn „nur“ 200 Prozent mitnimmt, ist das ja auch nicht wirklich schlecht. 

DAX klar abgehängt

Die absoluten Outperformer wie Nvidia oder ADVA haben dafür gesorgt, dass sich der TSI-Fonds seit seiner Auflegung im Januar 2014 deutlich besser entwickelt hat als der DAX. Während der deutsche Leitindex seitdem nur um neun Prozent vorankam, hat der TSI-Fonds um gut 33 Prozent zugelegt. Insbesondere seit Sommer 2015 zeigt der Fonds, dass sich das TSI-Modell auch in unruhigen Börsenphasen bewährt.  

TSI-Fonds (dunkelblau) vs. DAX (hellblau) 

Der Patriarch-Classic-TSI-Fonds (WKN HAFX6Q) kann bei jeder Bank oder jedem Online-Broker gekauft werden, bei Flatex gibt es ihn sogar ohne Ausgabeaufschlag. Der Fonds ist sparplanfähig, das Fondsvolumen liegt aktuell bei 25 Millionen Euro. Also, wenn Sie zukünftig auch vollkommen automatisch in die trendstärksten Aktien investiert sein und besser als der DAX abschneiden wollen, dann ist der TSI-Fonds vielleicht keine schlechte Alternative. Aber Sie wissen ja, die Performance der Vergangenheit ist keine Garantie für die künftige Wertentwicklung. Sie kann auch besser werden... ;-).


 

Volkswirtschaft - was ist das eigentlich?
 

Autor: Ip, Greg
ISBN: 9783864701825
Seiten: 256
Erscheinungsdatum: 17.02.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ob Wirtschaftswachstum und Rezession, Inflation und Deflation oder die Geldpolitik der Notenbanken – die Grundkonzepte der Volkswirtschaftslehre gelten weltweit. Am Beispiel der USA erklärt der Journalist Greg Ip, wie Wirtschaft funktioniert und wie das alltägliche Leben durch sie beeinflusst wird, ohne dass er dabei in Fachchinesisch oder reines Zahlenwerk abgleitet. Der Leser lernt so zum einen die Grundlagen der Volkswirtschaftslehre kennen und gewinnt zum anderen Einblicke in die Institutionen der größten Wirtschaftsmacht der Welt.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 2 Kommentare

Börsen-Profis: Nvidia pulverisiert die Schätzungen

Financial Fortune bejubelt die Zahlen von Nvidia für das dritte Quartal des laufenden Jahres, mit denen die Halbleiter-Firma die Schätzungen der Analysten bei weitem übertroffen hat. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 54 Prozent auf zwei Milliarden Dollar und der Gewinn je Aktie verdoppelte … mehr