Adidas
- Julia Breuing

Adidas und BMW verlieren deutlich - aber keine Panik!

Der DAX ist heute wieder schwach in den Handel gestartet. Belastet wird der Leitindex vor allem durch Adidas, BMW und Vonovia.

Mit einem Zugewinn von knapp 1,7 Prozent führt E.on die Gewinnerliste an. Am Mittwoch brach der Kurs 7 Prozent zusammen, nachdem die Kosten für den Atomausstieg bekannt wurden. Die Erholung startete bereits gestern. Trotz der leichten Erholung seit Mittwoch bleibt die Versorger-Aktie im schwierigen Branchenumfeld weiter schwankungsanfällig, sodass vom Kauf abzuraten ist.

Nach der gestrigen Hauptversammlung weist Adidas wegen des Dividendenabschlags das größte Minus im DAX auf. Aufgrund eines vorzeitig beendeten Ausrüstervertrags konnte der Sportwarenhersteller kürzlich seine Gewinnprognose erhöhen. Rücksetzer sollten in diesem Fall zum Kauf genutzt werden. Auch die BMW-Aktie eröffnete optisch schwächer durch den Dividendenabschlag. Sie entfernt sich damit weiter vom gebrochenen Aufwärtstrend.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 1 Kommentar

Börsenpunk: Hier platzt die Blase, dort explodiert der Chart: Selbst fahrende Autos, Cannabis & Sport - Tesla, Porsche, Byton, Faurecia, Canopy Growth, Adidas : Mit Spaß und coolen Aktien ins Wochenende

Einfach, schnell, direkt, immer auf den Punkt – das ist der Börsenpunk. Jochen Kauper analysiert, kritisiert, polarisiert. Der Börsenpunk setzt auf die Aktien, die jetzt wichtig sind. Heute geht es unter anderem um China. Chinesische Aktien machen seit längerem auf sich aufmerksam. Der Börsenpunk … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Plötzlich wieder da - und wie!

Viele Anleger hatten Adidas schon abgeschrieben. „Vorerst keine neuen Impulse“, hieß es. „Die Story ist erst mal vorbei.“ Von wegen! Jetzt meldet sich die Aktie eindrucksvoll zurück. Das liegt auch an positiven Aussagen von CEO Kasper Rorsted. mehr