Adidas
- Andreas Deutsch - Redakteur

Adidas: So klappt es mit Kursziel 210 Euro

Kasper Rorsted brennt vor Ehrgeiz. Der Adidas-CEO will nun in Asien angreifen, berichtet die Wirtschaftswoche. Der Fokus liegt dabei auf dem Online-Handel. Die Aktie liegt weiter voll im Trend.

Kasper Rorsted will den E-Commerce-Umsatz von Adidas bis 2020 von einer auf vier Milliarden Euro steigern. Eine wichtige Rolle soll dabei Fernost spielen. „In Asien haben wir praktisch noch gar nicht richtig angefangen“, so Rorsted im Interview mit der Wirtschaftswoche. China und weitere Länder der Region seien daher „ein Schwerpunkt unseres Onlineengagements“.

Um die Basis für das Wachstum zu schaffen, will Rorsted die Investitionen von 600 Millionen auf 1,1 Milliarden Euro erhöhen. „Ein großer Teil wird in Mitarbeiter, Infrastruktur, Prozesse und Systeme fließen, die mit E-Commerce zu tun haben“, sagt der Top-Manager weiter.

Ein wichtiger Punkt werde in Zukunft sein, schneller an den Kunden auszuliefern. „Heute reichen vielleicht noch Lieferzeiten von drei, vier Tagen und alle sind happy. Aber in ein paar Jahren sieht das anders aus: Dann wollen die Leute, vor allem in den Großstädten, nicht mehr so lange warten, sondern ihre Laufschuhe vielleicht schon nach zwei, drei Stunden haben“, so Rorsted.

Ziel bleibt bei 210 Euro

Die Adidas-Aktie befindet sich nach wie vor im seit Herbst 2015 begonnenen Aufwärtstrend. Derzeit konsolidiert die Aktie, doch noch notiert Adidas über der horizontalen Unterstützung im Bereich 174,80 Euro. Seit der Empfehlung des AKTIONÄR ist die Aktie 23 Prozent vorne. Das Kursziel lautet weiterhin 210 Euro, der Stopp sollte bei 150 Euro gesetzt werden.

 


 

Gierig. Verliebt. Panisch.

Autor: Jessica Schwarzer
ISBN: 9783864702143
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Der größte Feind eines jeden Anlegers schaut ihm jeden Morgen aus dem Spiegel entgegen. Lernen Sie jetzt, wie Sie sich auf dem Weg zum Wohlstand nicht mehr selbst im Weg stehen! Unsere Psyche spielt uns gerne Streiche. Auch an der Börse stolpern wir regelmäßig über mentale Fallstricke. Sind wir im Plus, wollen wir dieses Gefühl konservieren – und verkaufen viel zu früh. Sind wir im Minus, wollen wir es nicht wahrhaben und bleiben auf Verlusten so lange sitzen, bis aus einem kleinen Minus ein dicker Krater im Depot geworden ist. Keine Bange – so geht es den meisten. Schuld sind Emotionen wie Gier, Panik, Verliebtheit oder Ignoranz, die auch vor unserem Geld nicht haltmachen. Handelsblatt-Journalistin Jessica Schwarzer zeigt in ihrem neuen Buch, in welche Psychofallen Anleger am häufigsten tappen und mit welchen Mitteln sie sich vor sich selbst schützen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: