Adidas
von Andreas Deutsch - Redakteur

Adidas: Kursziel runter - Aktie steigt trotzdem

Die US-Bank JPMorgan ist nach wie vor skeptisch für Adidas. Die Analysten haben das Kursziel für den Titel des Sportartikelherstellers reduziert. Die Anleger greifen bei dem Titel dennoch zu.

JPMorgan sieht das Kursziel für Adidas nun bei 65 nach 67 Euro. Die Einstufung lautet weiterhin auf "Neutral". Sie rechne bei dem Sportartikelhersteller für 2012 mit einem organischen Umsatzwachstum von 6,5 Prozent, schrieb Analystin Chiara Battistini in einer Studie vom Montag. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sollte allerdings im vierten Quartal um 80 Prozent auf acht Millionen Euro gesunken sein. Der Fokus werde bei der Zahlenvorlage aber auf dem Ausblick für 2013 liegen.

Kursziele erhöht

Deutlich optimistischer für Adidas ist die Citigroup. Analyst Richards Edwards hat am Freitag das Kursziel von 76 auf 83 Euro angehoben und seine Kaufempfehlung bestätigt. Michael Kuhn von der Deutschen Bank sieht das Kursziel bei 81 Euro nach 70 Euro. Auch er empfiehlt die Aktie zum Kauf.

Gewinne laufen lassen

AKTIONÄR-Leser liegen seit der Empfehlung vom April 2009 mit 156 Prozent im Plus. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet weiterhin 80 Euro. Der Stoppkurs sollte auf 62 Euro nachgezogen werden.

Mit Material von dpa-AFX

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Adidas: Kaufangebot für Tochter Reebok?

Einem Bericht im Wall Street Journal wollen Investoren die defizitäre US-Tochter Reebok von Adidas kaufen. Dem Journal zufolge seien die Investoren bereit 2,2 Milliarden Dollar (1,7 Milliarden Euro) für den US-Ableger zu bieten. Jynwel Capital, ein in Hongkong ansässiger Private-Equity-Investor, … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Adidas-Aktie am DAX-Ende: die Hintergründe

Während sich der Großteil der DAX-Aktien am Freitagvormittag deutlich erholen kann – Continental, Volkswagen, Infineon und Deutsche Bank gewinnen mehr als zwei Prozent – rangiert die Adidas-Aktie am Ende. Lediglich 0,2 Prozent auf 53,97 Euro kann das Papier zulegen. Nur Henkel, Linde und Merck … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.