Adidas
- Maximilian Völkl

Adidas-Aktie: Allzeithoch erreicht – das erwarten die Experten

Am Mittwoch hat die Adidas-Aktie noch ein neues Allzeithoch aufgestellt. Im schwachen Marktumfeld verliert der Sportartikelhersteller am Donnerstag aber wieder etwas an Boden. Nach der Rallye der vergangenen Monate bleibt der steile Aufwärtstrend dennoch intakt. Zwei Analysten haben ihr Kursziel nun deutlich nach oben korrigiert.

In den nächsten Jahren dürften sowohl Adidas als auch der große US-Rivale Nike weiter wachsen, so Analystin Louise Singlehurst. Der DAX-Konzern dürfte dabei aber hinterherhinken. Nike habe gute Aussichten, in Europa Marktanteile zu gewinnen. Die Aktie des Branchenführers sei deshalb ihr Favorit. Das Kursziel für Adidas hob Singlehurst zwar deutlich von 59 auf 74 Euro an, die Einstufung lautet aber weiterhin „Underweight“.

Deutlich bullisher zeigt sich das Analysehaus Independent Research nach dem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) über starkes Wachstum im Onlinegeschäft. In seiner aktuellen Studie hat Analyst Markus Rießelmann das Kursziel für Adidas von 98 auf 110 Euro angehoben und die Einstufung auf „Kaufen“ belassen. Auch dank des laufenden Aktienrückkaufprogramms des Sportartikelkonzerns rechnet er mit einer überdurchschnittlichen Kursentwicklung.

Neuer Angriff

Nach dem Seuchenjahr 2014 geht der Weg bei Adidas in diesem Jahr wieder deutlich nach oben. Trotz der starken Konkurrenz mit Nike ist die Aktie deshalb wieder aussichtsreich. Gelingt beim nächsten Angriff der nachhaltige Sprung über die 94-Euro-Marke, sind dreistellige Kurse möglich. DER AKTIONÄR hat zuletzt bereits auf das bevorstehende Kaufsignal hingewiesen und die Aktie zum Kauf empfohlen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Eiskalte Rache

Amer Sports aus Finnland will den etablierten Sportartikelhersteller ans Leder. Dabei spielt ausgerechnet ein alter Bekannter eine wichtige Rolle: die ehemalige Adidas-Tochter Salomon. mehr