Adidas
- Tamara Bauer - Redakteurin

Adidas-Aktie: Auf zur Jahresendrallye

Wenn Nike schwächelt, freut sich in dem Fall eben der Konkurrent. Die Aktien von Adidas sind am Mittwoch nach den enttäuschenden Zahlen des amerikanischen Sportherstellers stark gestartet und setzen ihren positiven Trend auch heute fort. Ein guter Grund für viele Analysten ihre Empfehlung für Adidas zu stärken.

Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Adidas nach Zahlen des US-Konkurrenten Nike auf "Halten" mit einem Kursziel von 162 Euro belassen. Der enttäuschende Zuwachs bei den Nike-Bestellungen lasse keine negativen Rückschlüsse auf die Entwicklung beim deutschen Sportartikelhersteller zu, schrieb Analyst Jörg Frey. Denn die Herzogenauracher gewännen in den USA deutlich Marktanteile.

Starker Status in Amerika

Auch die Commerzbank hält an ihrer Halteposition für die Adidas-Aktien mit einem Kursziel von 150 Euro fest. Die durchwachsenen Resultate des US-Sportartikelherstellers ließen anders als früher keineswegs Schlechtes für Adidas vermuten, schrieb Analyst Andreas Riemann.

Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat die Einstufung für Adidas nach Nike-Zahlen auf "Halten" mit einem Kursziel von 137 Euro belassen. Die Schwäche der Amerikaner, gerade in der Heimatregion, sei auf die Stärke der Deutschen zurückzuführen, schrieb Analyst Peter Steiner.

Was Adidas zu Gute kommt ist der Beliebtheitsstatus der Marke. Dass die Herzogenauracher in Deutschland einen Favoritenstatus haben ist einleuchtend, dass sie aber auch den amerikanischen Markt erobert haben ist überraschend, da Nike immer als Nummer Eins galt.

Rallye eingeleitet

Die Aktie hat seit Jahresbeginn eine Wahnsinns-Rallye hingelegt. Die Konsolidierung Ende August war nur eine Frage der Zeit und somit normal. Mit den enttäuschenden Zahlen des Konkurrenten Nike haben die Papiere wieder einen ordentlichen Schub nach oben bekommen. Die Chancen auf ein neues Allzeithoch über 157,45 Euro stehen – vor allem im Hinblick auf die Jahresendrallye – sehr gut.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Sinn und Unsinn an der Börse
 

Autor: Schwager, Jack D.
ISBN: 9783864701801
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17. Februar 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Expertenratschlägen kann man guten Gewissens vertrauen? Um die geheimnisvollen Hedgefonds sollte Otto Normalanleger lieber einen großen Bogen machen? Volatilität frisst Renditen auf? Lauter beliebte Börsen-„Wahrheiten“ – die sich als falsch oder zumindest zweifelhaft erweisen, wenn man genauer hinsieht. Jack Schwager geht in die Tiefe und deckt Fehleinschätzungen, Irrtümer und Missverständnisse auf. Nach der Lektüre wissen die Leser, wie die Märkte wirklich funktionieren und welche Lehren Kleinanleger wie Finanzprofis daraus ziehen sollten.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Eiskalte Rache

Amer Sports aus Finnland will den etablierten Sportartikelhersteller ans Leder. Dabei spielt ausgerechnet ein alter Bekannter eine wichtige Rolle: die ehemalige Adidas-Tochter Salomon. mehr