Adidas
- Stefan Sommer - Volontär

Adidas: Equinet sieht 30 Prozent Potenzial für die Aktie

adidas 20090503

Zuletzt hat das die Nachricht über das Übernahmeangebot die Aktien von Adidas gestützt. In einem schwachen Gesamtmarkt gerät der Wert am Montag wieder unter Druck. Auf Jahressicht hat der Sportartikelhersteller rund 32 Prozent verloren. Nun hat die Investmentbank Equinet ihre Einschätzung zu Adidas überarbeitet.

Analyst Ingbert Faust hat seine Kaufempfehlung für Adidas im Vorfeld der Bilanzzahlen für das dritte Quartal bekräftigt und das Kursziel bei 75 Euro belassen. Faust rechnet in einer Studie vom Montag zwar unter anderem mit einem negativen Effekt durch den wichtigen russischen Markt. Dennoch dürfte der Sportartikelhersteller vor allem im Bereich „Laufen“, dank neuer Technologien, weltweit zulegen.

Adidas; Chart

Adidas wird am 6. November seine Geschäftszahlen für das dritte Quartal vorlegen. Im Vorfeld rechnen die Analysten mit einer Umsatzsteigerung von 3,9 auf 4,0 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Beim Gewinn hingegen wird mit einem Rückgang von 1,51 auf 1,32 Euro je Aktie gerechnet.

Abwarten

Charttechnisch betrachtet zeichnet sich nun nach der heftigen Korrektur im Bereich von 57 Euro ein Boden ab. Allerdings bietet sich ein Neueinstieg derzeit noch nicht an. Anleger sollten zuerst eine nachhaltige Trendwende und die Quartalszahlen abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas vs. Nike: Genickbruch

Es war das Jahr der Sportartikelhersteller – im positiven wie im negativen Sinn. Während die Adidas-Aktie vom Anfang des Jahres bis zum Herbst kein Halten kannte, brach Nike ein. Wendet sich 2017 das Blatt? mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Klare Ansage an Reebok

Adidas ist die beliebteste Marke der Deutschen, und die Aktie ist der Top-Wert 2016 im DAX. Doch darauf will sich der neue Chef Kasper Rorsted nicht ausruhen. An Reebok will Rorsted festhalten, stellt aber klare Forderungen. mehr