Adidas
- Andreas Deutsch - Redakteur

Adidas: 210 Euro – aber wann?

Konkurrent Puma hat schon geliefert – und zwar mehr, als vom Markt erwartet. In drei Wochen ist Adidas an der Reihe. Kann das DAX-Unternehmen wieder positiv überraschen?

Puma ist wieder eine Marke, die ankommt. Im dritten Quartal haben die Herzogenauracher den Umsatz nach vorläufigen Zahlen währungsbereinigt um 13 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro gesteigert. Der operative Gewinn kletterte auf 101 Millionen Euro – knapp 40 Millionen Euro mehr als im dritten Quartal 2016.

Nach dem starken Quartal hat Puma die Prognosen für das Gesamtjahr erhöht: Das Unternehmen erwartet nun einen Umsatzzuwachs zwischen 14 und 16 Prozent. Das entspräche einem Jahresumsatz von mehr als 4,1 Milliarden Euro. Bisher hatte Puma für 2017 ein Plus von zwölf bis 14 Prozent erwartet. Das EBIT werde - auf 235 bis 245 Millionen Euro wachsen.

Die positive Entwicklung bei Puma ist generell ein Hinweis darauf, dass Sportmode und -schuhe weiterhin stark gefragt sind bei den Konsumenten. Das spielt Adidas seit etlichen Monaten massiv in die Karten.

Am 9. November wird sich zeigen, ob sich dieser Trend fortsetzt. Dann legt die Nummer 2 der Branche ihre Zahlen für das dritte Quartal vor. Die Analysten rechnen mit einem Umsatz von 6,1 Milliarden Euro, das EBIT sollte bei 747 Millionen Euro liegen. Unterm Strich dürfte Adidas 524 Millionen Euro verdient haben.

Allerdings sind Adidas-Aktionäre mittlerweile verwöhnt. Eine Erfüllung der Prognose wird den Anlegern nicht reichen, um die Aktie zu kaufen. Bei Adidas kommt es längst nicht nur auf massives Wachstum an, sondern auf bessere Margen. Hier machte der Konzern unter CEO Kasper Rorsted in den vergangenen Quartalen deutliche Fortschritte. Für Q3 erwartet der Markt eine EBITDA-Marge von 15 Prozent und eine Nettomarge von 8,5 Prozent, was aber noch nicht das Ende der Fahnenstange sein sollte. Der große Konkurrent Nike kommt auf eine Nettomarge von 10,6 Prozent.

Noch Luft

Seit der letzten Empfehlung des AKTIONÄR vom Februar notiert Adidas mit 31 Prozent im Plus. Derzeit konsolidiert die Aktie, allerdings würden positive Quartalszahlen dem Titel wahrscheinlich einen ordentlichen Kick geben. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel von 210 Euro, der Stopp sollte bei 166 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Keine Chance für Nike

Während der DAX heuer 16 Prozent verloren hat, liegt die Adidas-Aktie seit Jahresanfang mit 18 Prozent vorne. Allerdings kommt der Titel seit Wochen nicht in die Gänge, was aber kein Grund zur Sorge ist. Die Hauptvoraussetzung für gute Geschäfte des Sportartikelkonzerns ist nämlich weiterhin … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Wieder mal eine Super-Performance

Das Jahr ist noch nicht ganz zu Ende, doch es sieht danach aus, als ob die Adidas-Aktie 2018 als eine der besten Aktien im DAX beenden wird. Schon wieder. Die langfristige Performance von Adidas ist ein Traum. Die Investmentstory ist immer noch nicht vorbei, 2019 dürfte die Aktie erneut … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Aktie immer oben mit dabei

Der Sportartikelhersteller ist das Sinnbild für Verlässlichkeit. Die Aktie überzeugt seit vielen Jahren auf der ganzen Linie. Die Aussichten, dass Adidas auch in den kommenden Jahren oben mitspielt, sind mehr als gut. Die Zahlen für das dritte Quartal beweisen: Die Marke mit den drei Streifen ist … mehr