Adidas
- Thomas Bergmann - Redakteur

Adidas: Probleme bei Reebok? Barclays hebt Kursziel an!

Die Adidas-Aktie steht am Montagmorgen leicht unter Druck. Angeblich sind die Probleme bei der US-Tochter Reebok immer noch nicht gelöst. Auf der anderen Seite sorgt ein positiver Analystenkommentar für gute Stimmung.

Vor Börsenbeginn am Montag muss die Adidas-Aktie Kursverluste hinnehmen. Ein Händler begründet dies mit dem Umbau an der Spitze der schwächelnden US-Tochter Reebok. Barclays hebt indes das Kursziel für den Sportartikelhersteller um sechs Euro an.

Neuer Spartenchef

Die Entwicklung der Marke Reebok übernimmt laut einem Unternehmenssprecher künftig Marketingchef Matt O'Toole, der direkt an  Adidas-Vorstand Erich Stamminger berichtet. Dem Händler zufolge könnte das die Sorgen verstärken, dass die Trendwende bei Reebok nicht wie geplant verläuft.

Neue Studie

Den Kurs stützen dürfte indes eine Barclays-Studie, in der die Experten ihr Kursziel um sechs auf 74 Euro anhoben - knapp 15 Prozent über dem jüngsten Xetra-Schluss. Analyst Julian Easthope gehe positiv in den Investorentag Ende der Woche und hält sogar eine Erhöhung der "Route 15"-Ziele für  möglich.

Adidas

Besser als Puma

Mit dem Gesamtmarkt dürfte Adidas am Montag zunächst einmal leichter tendieren. Grundsätzlich bleibt DER AKTIONÄR bei seiner Meinung, dass Adidas den Konkurrenten Puma outperformen sollte. Dies dürften auch die nächsten Quartalsergebnisse bestätigen. Das passende Produkt führt DER AKTIONÄR in seinem Derivate-Depot.

mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Turm in der Schlacht

Die Anleger sind nervös, die Kurse wackelig. Am schlimmsten erwischt es in Deutschland Bayer nach der Klage in den USA. Bester DAX-Wert zuletzt: Adidas. Die Rallye des Sportartikelkonzerns dürfte weitergehen. mehr