Adidas
- DER AKTIONÄR

Adidas: Kaufangebot für Tochter Reebok?

Einem Bericht im Wall Street Journal wollen Investoren die defizitäre US-Tochter Reebok von Adidas kaufen. Dem Journal zufolge seien die Investoren bereit 2,2 Milliarden Dollar (1,7 Milliarden Euro) für den US-Ableger zu bieten. Jynwel Capital, ein in Hongkong ansässiger Private-Equity-Investor, und Fonds, die mit der Regierung von Abu Dhabi in Verbindung stehen, planen informierten Kreisen zufolge ein Angebot an das Adidas-Management.
Aktie sollte profitieren
Es ist nicht klar, wie Adidas auf ein derartiges Angebot reagieren wird. Der Preis dürfte aus Sicht der Herzogenauracher zu niedrig sein. Reebok wurde 2005 für 3,1 Milliarden Euro gekauft. Dennoch: Die Adidas-Aktie sollte von den Spekulationen profitieren und dürfte heute zu den Tagesgewinnern zählen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas vs. Nike: Genickbruch

Es war das Jahr der Sportartikelhersteller – im positiven wie im negativen Sinn. Während die Adidas-Aktie vom Anfang des Jahres bis zum Herbst kein Halten kannte, brach Nike ein. Wendet sich 2017 das Blatt? mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Klare Ansage an Reebok

Adidas ist die beliebteste Marke der Deutschen, und die Aktie ist der Top-Wert 2016 im DAX. Doch darauf will sich der neue Chef Kasper Rorsted nicht ausruhen. An Reebok will Rorsted festhalten, stellt aber klare Forderungen. mehr