Adidas
- Martin Mrowka - Redakteur

Adidas: Angst vor WM-Aus der Deutschen belastet vorübergehend

Adidas WM-Trikot 2018

Die äußerst dürftige Vorstellung der Deutschen Nationalmannschaft beim Auftaktspiel der diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft gegen Mexiko hinterlässt auch Spuren beim Hauptausrüster Adidas. Neben der VW-Aktie ist die Adidas-Aktie an der Börse heute größter Tagesverlierer im DAX. Doch längerfristig bleibt der Sport-Ausrüster aussichtsreich.

Nach der 0:1-Pleite befürchten viele Anleger offenbar, dass das Team von Jogi Löw bereits in der Vorrunde ausscheidet und verkaufen Adidas-Aktien im großen Stil. Hinzu kommen ohnehin gedämpfte WM-Aussichten des Sport-Artikel-Herstellers. Vom offiziellen Spielball "Telstar 18" könnten mit rund zehn Millionen Stück deutlich weniger als bei der letzten WM in Brasilien verkauft werden (14,5 Millionen), schätzte vor kurzem die Firma PR Marketing.

Finanzielle Auswirkungen der WM überschaubar

Bei den Nationalmannschafts-Trikots könnte der Absatz indes über dem der 2014er-WM liegen, als acht Millionen Adidas-Shirts verkauft wurden. Adidas rüstet außer den Deutschen noch elf weitere WM-Mannschaften aus - darunter die Mitfavoriten Spanien, und Argentinien, die ihre Auftaktspiele ebenfalls nicht gewinnen konnten.

Die finanziellen Auswirkungen durch die Fußball-WM auf das Geschäft - positiv wie negativ - dürften allerding "überschaubar" sein, wie Adidas-Chef Kasper Rorsted in der vergangenen Woche andeutete. Bei dem aktuellen Kursrückfall könnte es sich somit um ein vorübergehendes Schock-Ereignis handeln.

Adidas-Aktie hat weiterhin Potenzial

Die Adidas-Aktie verliert in schwachem DAX-Umfeld bis zum Nachmittag zeitweise mehr als zwei Prozent auf 195,05 Euro. Im April hatte der DAX-Wert bei 215,50 Euro ein neues Allzeithoch markiert. Und was sagt der Chart? Der jüngste Ausbruch über die 200-Euro-Marke konnte nicht nachhaltig bestätigt werden. Solange Adidas aber über der 200-Tage-Linie bei 187 notiert, bleibt der aktuelle Kursrückgang nur eine kleine Korrektur.

 

Angesichts der nach wie vor hervorragenden Geschäftsaussichten, bleibt die Adidas-Aktie haltens- bzw. nachkaufenswert. Auch DER AKTIONÄR sieht noch reichlich Potenzial bei Adidas. Das Kursziel lautet 250 Euro, das Engagement sollte mit einem Stopp bei 162 Euro abgesichert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Keine Chance für Nike

Während der DAX heuer 16 Prozent verloren hat, liegt die Adidas-Aktie seit Jahresanfang mit 18 Prozent vorne. Allerdings kommt der Titel seit Wochen nicht in die Gänge, was aber kein Grund zur Sorge ist. Die Hauptvoraussetzung für gute Geschäfte des Sportartikelkonzerns ist nämlich weiterhin … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Wieder mal eine Super-Performance

Das Jahr ist noch nicht ganz zu Ende, doch es sieht danach aus, als ob die Adidas-Aktie 2018 als eine der besten Aktien im DAX beenden wird. Schon wieder. Die langfristige Performance von Adidas ist ein Traum. Die Investmentstory ist immer noch nicht vorbei, 2019 dürfte die Aktie erneut … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Aktie immer oben mit dabei

Der Sportartikelhersteller ist das Sinnbild für Verlässlichkeit. Die Aktie überzeugt seit vielen Jahren auf der ganzen Linie. Die Aussichten, dass Adidas auch in den kommenden Jahren oben mitspielt, sind mehr als gut. Die Zahlen für das dritte Quartal beweisen: Die Marke mit den drei Streifen ist … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Topform! Kaufchance!

Europas größter Sportartikelhersteller hat mit seinen Zahlen für das dritte Quartal und mit der Prognose auf das Gesamtjahr die Börse nicht vollends überzeugt. Dabei läuft es für Adidas nach wie vor wie geschmiert. mehr