Adidas
- Stefan Limmer - Redakteur

Adidas: Aktie vor Comeback?

Ungewohntes Bild bei der Adidas-Aktie. Nach einem wochenlangen Abverkauf zählt der Titel am Freitag  zu den Top-Gewinnern im DAX. Trotz der Gegenbewegung bleibt die charttechnische Situation weiterhin angeschlagen.

Zahlreiche Analysten haben ihre Einstufungen überarbeitet. Sowohl JPMorgan, als auch die Citigroup haben ihr Kursziel von 65 auf 62 Euro beziehungsweise von 81 auf 60 Euro gesenkt. Einzig die Commerzbank ist optimistisch. Analyst Andreas Riemann bestätigte das „Buy“-Rating mit eine Kursziel von 68 Euro. Die endgültigen Zahlen für das zweite Quartal hätten den vorab veröffentlichten entsprochen, so der Experte in seiner jüngsten Studie. Nachdem er nun etwas mehr über die strategischen Investitionen von Adidas erfahren habe, halte er seine 2015er-Prognosen für vertretbar. Bis der Sportartikelhersteller aber wieder eine Erfolgsbilanz aufweisen werde, dürfte noch eine Weile vergehen.

Schlechte Zahlen                                      

Der Sportartikelhersteller Adidas hat zuletzt die Margenprognosen gekürzt. Im laufenden Jahr werde jetzt eine operative Marge zwischen 6,5 und 7,0 (2013: 8,7) Prozent erwartet, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Herzogenaurach mit. Bisher hatte der Konzern eine operative Marge zwischen 8,5 und 9,0 Prozent in Aussicht gestellt.

Im Sturzflug

Seit Wochen leidet die Adidas-Aktie unter Verkaufsdruck. Seit Jahresbeginn ist das Papier sogar der mit Abstand schlechteste Wert im deutschen Leitindex. Eine ausführliche Analyse zu der weiteren Vorgehensweise lesen Sie in der nächsten Ausgabe des AKTIONÄR.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Eiskalte Rache

Amer Sports aus Finnland will den etablierten Sportartikelhersteller ans Leder. Dabei spielt ausgerechnet ein alter Bekannter eine wichtige Rolle: die ehemalige Adidas-Tochter Salomon. mehr