Amazon.com
- Bianca Wirth - Jungredakteurin

Achtung Amazon, jetzt kommt Google Home!

Google startet die Aufholjagd. Erst vor wenigen Wochen brachte der Onlineriese seine Video-App Google Duo auf den Markt, wenig später kam die Messaging-App Google Allo in die App-Stores und jetzt will Google auch unser komplettes Zuhause erobern. Mit Google Home. Doch was steckt dahinter?

Google: Angriff auf Amazon

Es sieht aus wie eine moderne Vase und soll Amazon den Kampf ansagen: Google Home. Der vasenartige Lautsprecher hatte Google bereits auf der Entwicklerkonferenz im Mai vorgestellt. Bei der Konferenz am 4. Oktober soll Google Home dann tatsächlich eingeführt werden und laut Insidern 129 Dollar kosten – und damit 50 Dollar weniger als der Amazon Echo. Gesteuert wird Google Home per Sprachbefehl mit Hilfe des Google Assistenten. Noch ist nicht sicher, welche Funktionen Google Home haben wird. Mit dem Wissen, das Google über seine Kunden hat, wäre es möglich, dass Nutzer von Google Home erinnert werden, zu bestimmten Terminen aufzubrechen und gleichzeitig auch Informationen zur aktuellen Verkehrslage bekommen. Doch nicht nur Google startet den Konkurrenzkampf mit Amazon, auch Apple arbeitet bereits schon seit zwei Jahren an einem ähnlichen Produkt.

Aktie kaufen?

Wie erfolgreich Google Home sein wird, bleibt abzuwarten. Die Aktie von Alphabet, dem Mutterkonzern von Google, kam in den vergangenen Tagen leicht unter Druck. Dennoch: Wer der Empfehlung in Ausgabe 4/16 gefolgt ist, freut sich über ein Kursplus von zehn Prozent. Wer noch nicht dabei ist, kann die derzeitigen Rücksetzer zum Kauf nutzen.

 


 

Risiko-Ertrags-Analyse
 

Autor: Blay, Kenneth A. / Markowitz, Harry M.
ISBN: 9783864701795
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 04. April 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die moderne Portfoliotheorie (MPT) bildet seit über 60 Jahren das Fundament der Finanzanlage. Sie strebt die optimale Zusammenstellung eines Portfolios unter Berücksichtigung des Risikos, des Ertrags und der Anlegerpräferenz an. Im Zuge der Finanzkrise geriet die Theorie unter Beschuss. „Risiko-Ertrags-Analyse“ ist Markowitz’ Antwort auf diese Kritik. Sie soll die „Große Verwirrung“ beseitigen, die seiner Ansicht nach über die Reichweite und die Bedeutung der MPT besteht.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: