Solarworld
- DER AKTIONÄR

Abkassieren mit Solarworld & Co.

Der Ölpreis erklimmt immer neue Hochs. Dies rückt die Anbieter Alternativer Energien wieder in den Mittelpunkt. Doch welche Aktien sind noch ein Kauf?

Der Ölpreis erklimmt immer neue Hochs. Dies rückt die Anbieter Alternativer Energien wieder in den Mittelpunkt. Doch welche Aktien sind noch ein Kauf?

Vergangene Woche durchbrach der Preis für ein Barrel (159 Liter) Rohöl die Marke von 72 Dollar und markierte damit ein neues Rekordhoch. Der große Unterschied zur Rallye bei Gold, Silber, Kupfer et cetera: Ein extrem hoher Ölpreis wird von den Börsianern gefürchtet, da er Gift für die Konjunktur ist. Mit möglicherweise schlimmen Folgen für die Börsen. Nicht betroffen sind offenbar aber die Anbieter Alternativer Energien. Die Aktien von Solarworld, Q-Cells und Co. haben in den vergangenen Tagen kräftig angezogen, denn eines ist klar: An Regenerativen Energien führt kein Weg vorbei.

Pack den Mais in den Tank!

Dies hat man mittlerweile auch in sämtlichen Industrienationen eingesehen. So wollen etwa die USA 2025 die Ölimporte um 75 Prozent senken und damit unabhängiger von der OPEC werden. Große Hoffnungen setzt Washington vor allem auf Ethanol. Dieser umweltfreundliche Kraftstoff wird aus nachwachsenden Rohstoffen wie Mais und Zuckerrüben gewonnen und hat sich bereits in etlichen Staaten bewährt. Experten rechnen damit, dass sich die weltweite Ethanol-Produktion bis 2012 auf 7,5 Milliarden Gallonen mehr als verdoppeln wird. DER AKTIONÄR hat die Ethanol-Branche ausführlich in Ausgabe 09/06 vorgestellt. Die damaligen Empfehlungen Pacific Ethanol und Xethanol haben seitdem 76 beziehungsweise 186 Prozent zugelegt und die Erwartungen übertroffen. Attraktiv erscheint derzeit ein Investment in Abengoa. Das spanische Unternehmen ist der größte Ethanolproduzent Europas und die Nummer fünf in den USA. Aktuell trägt der Geschäftsbereich Bioenergie erst rund 20 Prozent zum Gesamtergebnis von Abengoa bei, aufgrund der hervorragenden Aussichten für die Branche dürfte die Sparte sich allerdings in den nächsten Jahren als Wachstumsmotor erweisen. Ebenfalls ein Kauf ist Sunopta. Das kanadische Unternehmen hat eine Technologie entwickelt, mit der man mittels Dampf und unter hohem Druck Biomasse so lange einweicht, bis sich daraus Ethanol herstellen lässt. Sunopta besitzt in diesem Bereich einige wichtige Patente und baut gerade für Abengoa eine Produktionsanlage.

Sunshine Reggae

Auch die Vorteile von Solarenergie liegen auf der Hand. In Deutschland zum Beispiel wird der aus Sonnenkraft gewonnene Strom seit Jahren steuerlich gefördert. In Frankreich konnte der Solarmarkt im vergangenen Jahr um 130 Prozent wachsen und übertraf damit sogar die Erwartungen der kühnsten Optimisten. Zwei Unternehmen, die von dieser Entwicklung profitieren, sind Evergreen Solar und Spire. Evergreen Solar hat eine so genannte Bandsiliziumtechnologie entwickelt, die eine Siliziumeinsparung von über 30 Prozent verspricht. Auf diese Weise kann die Firma Solarzellen viel günstiger herstellen als die Konkurrenz. In diesem Jahr will Evergreen Solar mit der Massenproduktion beginnen, was der Aktie zusätzliche Impulse geben sollte. Spire produziert in erster Linie Wafer und Laminatoren für die Solarmodulherstellung. Zudem verbessert das Unternehmen mit einer speziellen Nano-Dünnschicht-Technologie die Effizienz von Solarzellen. Zu den Kunden des profitablen Konzerns zählt fast alles, was in der Branche Rang und Namen hat – unter anderem EverQ und Unison. Darüber hinaus ist Spire auch im attraktiven Markt für Biomedizin gut positioniert.

Energie aus der Erde

Ebenfalls gute Aussichten bescheinigen Experten der Geothermie. Denn angesichts horrender Heizkosten entscheiden sich immer mehr Menschen für Wärmepumpen, die bei jedem Wetter Energie aus dem warmen Erdinneren ziehen. Die Anschaffung ist zwar nicht ganz billig, dafür ist die Energie aus der Erde kostenlos und im Überfluss vorhanden. Gute Geschäfte mit Geothermie macht Ormat Technologies. Die Aktie des US-Unternehmens hat seit der ersten Empfehlung des aktionärs vor knapp anderthalb Jahren 131 Prozent zulegt, ist aber aufgrund der guten Aussichten für die Branche weiterhin sehr interessant. Allerdings sollte das Papier dem Depot nur beigemischt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: