Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Austria BB: Die Deutsche Bank ist der große Verlierer des Brexit

Die Sachkenner des Austria Börsenbrief urteilen: Die Deutsche Bank ist ein großer Verlierer des Brexit, denn die Bank erwirtschaftet rund 20 Prozent der Erträge in Großbritannien. Die Analysten der US-Bank JP Morgan sind für die ganze Banken-Branche skeptischer, denn es wird eine immense allgemeine Unsicherheit für die Banken sowohl in Großbritannien als auch in der Europäischen Union geben. Deren Eigenkapitalkosten dürften steigen. Eine Abkühlung der Wirtschaft könnte zu niedrigeren Zinsen und mehr Kredit-Ausfällen führen, was ebenfalls eine Belastung darstellt. Die Entscheidung der Briten aus der Europäischen Union auszutreten belaste die Gewinnentwicklung der Deutschen Bank überdurchschnittlich. Deswegen senkten die Analysten ihr Kursziel von 23 auf 15 Euro. Die Sachkenner des Austria Börsenbrief bleiben bei ihrer Meinung: Meiden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr