Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Austria BB: Die Deutsche Bank ist der große Verlierer des Brexit

Die Sachkenner des Austria Börsenbrief urteilen: Die Deutsche Bank ist ein großer Verlierer des Brexit, denn die Bank erwirtschaftet rund 20 Prozent der Erträge in Großbritannien. Die Analysten der US-Bank JP Morgan sind für die ganze Banken-Branche skeptischer, denn es wird eine immense allgemeine Unsicherheit für die Banken sowohl in Großbritannien als auch in der Europäischen Union geben. Deren Eigenkapitalkosten dürften steigen. Eine Abkühlung der Wirtschaft könnte zu niedrigeren Zinsen und mehr Kredit-Ausfällen führen, was ebenfalls eine Belastung darstellt. Die Entscheidung der Briten aus der Europäischen Union auszutreten belaste die Gewinnentwicklung der Deutschen Bank überdurchschnittlich. Deswegen senkten die Analysten ihr Kursziel von 23 auf 15 Euro. Die Sachkenner des Austria Börsenbrief bleiben bei ihrer Meinung: Meiden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr