Aareal Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Aareal Bank mit solidem Ergebnis

Die Aareal Bank hat auch das Jahr 2009 mit einem Gewinn abschließen können. Mit einem Nettoergebnis von sechs Millionen Euro lag das Quartalsergebnis leicht über den Schätzungen der Analysten von vier Millionen Euro. Indes gaben die Wiesbadener einen Zeitplan zur Rückzahlung der erhaltenen Staatshilfen bekannt.

Die Aareal Bank hat auch im vierten Quartal 2009 schwarze Zahlen geschrieben und kann sich daher weiterhin damit rühmen, seit dem Ausbruch der Finanzkrise nie in die roten Zahlen gerutscht zu sein. Mit einem Nettoergebnis von sechs Millionen Euro übertrafen die Wiesbadener zudem die Analystenprognosen von durchschnittlich vier Millionen Euro. Für das Gesamtjahr betrug der Überschuss 49 Millionen Euro, nach Abzug der Zinszahlungen an die SoFFin belief sich das Nettoergebnis 23 Millionen Euro. Zur kompletten Unternehmensmeldung.

Konzernchef zuversichtlich für 2010

Für das laufende Jahr zeigte sich Konzernchef Wolf Schumacher indes zuversichtlich. Trotz des anhaltend schwierigen Umfelds für gewerbliche Immobilienfinanzierungen rechne er mit einer leichten Verbesserung der Geschäftsentwicklung. Die Risikovorsorge solle mit bis zu 165 Millionen Euro auf einem beherrschbaren Niveau bleiben. 2009 belief sich die Risikovorsorge auf 150 Millionen Euro und  lag damit genau im Rahmen der Unternehmensprognose.

Teilrückzahlung ab Anfang 2011

Des Weiteren teilten die Wiesbadener mit, Anfang des Jahres 2011 mit der Teilrückzahlung der stillen Einlage der SoFFin in Höhe von 525 Millionen Euro beginnen zu wollen. Die Kapitalausstattung des Immobilienfinanzierers sei mit einer Kernkapitalquote von 11,0 Prozent solide genug, um auf die staatlichen Hilfen verzichten zu können. Vom staatlichen Garantierahmen will die Aareal Bank im laufenden Jahr keinen Gebrauch machen.

Aktie bleibt ein Kauf

Aufgrund der soliden Bilanz, der starken Marktstellung (auch dank der Schwäche zahlreicher Konkurrenten) sowie der günstigen Bewertung der Aktie mit einem 2010er-KGV von 15 und einem 2011er-KGV von 8, ist das im MDAX gelistete Papier der Aareal Bank weiterhin ein klarer Kauf. Das Kursziel beträgt weiterhin 20 Euro, der Stoppkurs sollte auf 9,50 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Aareal Bank mit Gewinnschock: So geht es jetzt weiter

Die Aktie der Aareal Bank hatte seit Jahreswechsel knapp zwölf Prozent zugelegt. Gestern büßten die Papiere einen Teil davon wieder ein. Denn die Bank hat mit den Zahlen zum ersten Quartal die Anleger verschreckt. Der Gewinn und das Neugeschäft nahmen ab. DER AKTIONÄR erklärt, was jetzt zu tun ist. mehr