Aareal Bank
- Maximilian Völkl

Aareal Bank: Ende des Höhenflugs?

Nachdem die Aareal Bank innerhalb weniger Tage rund 15 Prozent zugelegt hatte, scheint das Ende der Rallye inzwischen gekommen zu sein. Am Freitag hat die Aktie mit einem Minus von rund drei Prozent bereits die rote Laterne im MDAX getragen. Auch von den Analysten kommen keine guten Nachrichten mehr.

Die britische Investmentbank HSBC hat die Bankaktie von „Overweight“ auf „Neutral“ abgestuft, das Kursziel jedoch auf 33 Euro belassen. Analyst Johannes Thormann begründete seine Abstufung mit der rasanten Wertentwicklung der letzten Tage. Die positiven Nachrichten rund um das Zahlenwerk seien inzwischen in den Kurs eingepreist. Für das Jahr 2015 bleibt der Ausblick des Experten jedoch optimistisch. Die Jahresbilanz Ende März und die Ergebnisse des ersten Quartals Anfang Mai sollten sich zudem als weitere Kurstreiber hervortun.

Strategieausblick

Thormann erwartet, dass das Management dann auch nähere Details zur weiteren Konzernstrategie bekannt gibt. Vor allem die Pläne zur Integration der jüngst übernommenen Coreal erwartet der Analyst mit Spannung. Zuletzt hatte die Akquisition neben der Dividendenpolitik deutlichen Auftrieb gegeben.

Erholung

Nach dem rasanten Kursanstieg war eine leichte Erholung nur eine Frage der Zeit. Doch fundamental stimmt die Richtung. Die Aareal Bank ist ein solides und gut wirtschaftendes Unternehmen. Der weitere Ausblick bleibt dementsprechend positiv. In den kommenden Wochen sollte der Titel Kurs Richtung 37 Euro nehmen. Ein Stopp bei 23,50 Euro sichert die Position ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Aareal Bank: Noch lange nicht genug

Der Kauf der Konkurrenten Westimmo und Corealcredit in den letzten beiden Jahren reicht der Aareal Bank nicht: Stimmen die Bedingungen will der Konzern erneut zugreifen. CEO Herman Merkens will zudem mehr im Markt mit Immobilien-Dienstleistungen verdienen. mehr