Aareal Bank
von Thorsten Küfner - Redakteur

Aareal Bank: Spannung vor den Zahlen

Die Aareal Bank wird morgen ihre Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres vorlegen. DER AKTIONÄR wagt einen Ausblick und verrät, ob sich bei den Anteilen des Immobilienfinanzierers noch der Einstieg lohnt.

Die Aareal Bank veröffentlicht am Dienstag ihre Zahlen für das dritte Quartal 2012. Aufgrund des schwierigen Marktumfeldes gehen Experten davon aus, dass die Wiesbadener zwischen Juli und September einen eher niedrigen Zinsüberschuss erwirtschaftet haben dürften. Im Durchschnitt rechnen Analysten mit einem Ergebnis von 0,37 Euro je Aktie beziehungsweise 21 Millionen Euro. Dies ist weniger als im zweiten Quartal des laufenden Jahres und im dritten Quartal des Vorjahres erzielt wurde. Sollten Anleger sich daher von den MDAX-Titeln trennen?

Aktie bleibt ein Kauf

DER AKTIONÄR hält an seiner Einschätzung zur Aktie der Aareal Bank fest: Die Anteile des Immobilienfinanzierers bleiben aufgrund der soliden Bilanz, der starken Marktstellung, der positiven Charttechnik und der nach wie vor günstigen Bewertung (2013er-KGV von 8; KBV von 0,5) ein klarer Kauf. Das Kursziel lautet 23,00 Euro, der Stopp sollte bei 12,90 Euro platziert werden.

Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.