Aareal Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Aareal Bank: Keine Überraschungen

Die Aareal Bank hat im ersten Quartal unter dem Strich einen Konzernbetriebsgewinn von 71 Millionen Euro eingefahren. Damit lag der Konzern voll im Rahmen der Erwartungen. Im Gegensatz zum Vorjahr fiel der Zinsüberschuss auf 87 Millionen Euro, was allerdings erwartet wurde.

Die Übernahmen der Corealcredit Bank und der Westimmo hatten den Zinsüberschuss in den vergangenen Jahren in die Höhe getrieben. Da die übernommenen Portfolios schrittweise abgebaut werden, sinkt ihr Beitrag zum Zinsüberschuss. Das auf 48 Millionen Euro gestiegene Provisionsergebnis ist indes positiv zu werten. Auch bei den Kosten ist die Aareal Bank auf Kurs: Der Verwaltungsaufwand ging von 146 Millionen Euro im Vorjahr auf 139 Millionen Euro zurück.

Die harte Kernkapitalquote befindet sich mit 16,2 Prozent auf einem komfortablen Niveau. Der Konzern sollte damit auch mögliche Erhöhungen der Eigenkapitalquote durch Basel IV stemmen können. Der Vorstand hat den erst im Frühjahr erhöhten Ausblick für das Konzernbetriebsergebnis bestätigt. Dieses soll für das Gesamtjahr 2017 in einer Spanne von 310 bis 350 Millionen Euro liegen.

Basisinvestment für Konservative

Die Zahlen der Aareal Bank zum ersten Quartal lieferten keine größeren Überraschungen. Die Aktie befindet sich jedoch wieder im Aufwind, nachdem der Sprung über den Abwärtstrend bei 36,65 Euro geglückt ist. Im freundlichen Marktumfeld ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Marke von 40,00 Euro fällt. Der Widerstand bei 39,00 Euro muss zuvor allerdings überwunden werden. Eine Unterstützung befindet sich bei 35,04 Euro.

Die Aktie liegt bei einem KGV von 12 auf Höhe der Konkurrenz, was die fundamentale Bewertung angeht. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,8 spricht allerdings klar für die Notierung. Anleger können sich zudem über eine Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent freuen. DER AKTIONÄR rät zum Einstieg mit einem Kursziel von 45 Euro. Ein Stopp sollte bei 33 Euro gesetzt werden.

 


 

Börsenerfolg mit der Keynes-Methode

Autor: John F. Wasik
ISBN: 9783864702471
Seiten: 232 Seiten
Erscheinungsdatum: 22. Januar 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

John Maynard Keynes ist einer der einflussreichsten Volkswirte des 20. Jahrhunderts. Kaum bekannt ist hingegen, dass er auch einer der kompetentesten und innovativsten Investoren war.

John F. Wasik zeigt uns einen weitgehend unbekannten John Maynard Keynes. Wir erfahren, wie seine volkswirtschaftliche Ansichten sein Anlageverhalten beeinflusst haben und umgekehrt. So wandelte er sich vom Rohstoffspekulanten zum Value-Investor. Wasik arbeitet heraus: Keynes’ Einsichten zu Buy and Hold, Diversifikation oder den Vorzügen von Dividenden-Aktien sind zeitlos und sollten auch von Anlegern des 21. Jahrhunderts zur Kenntnis genommen werden. Nicht umsonst hat er großen Einfluss auf Star-Investoren wie Warren Buffett und George Soros ausgeübt. Zeit für einen Blick auf den Investor Keynes.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Aareal Bank: Das wäre der Knaller

Der Kurs der Aareal Bank änderte sich den Großteil des Jahres 2017 kaum. Nun plant das auf Immobilienfinanzierung spezialisierte Institut jedoch den Einstieg in aussichtsreiche Märkte. Das könnte dem Kurs endlich wieder Rückenwind verleihen. Ohnehin steht die Notierung vor einer wichtigen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Aareal Bank: Übernahme oder Sonderdividende

Die Aktie der Aareal Bank hat ihren Aktionären im laufenden Jahr nicht viel Freude gemacht: Seit Januar verlor sie 2,6 Prozent. Der MDAX, in welchem der Titel notiert, brachte es hingegen auf annähernd zwölf Prozent Gewinn. Doch die Fantasie für höhere Kurse ist ungebrochen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Aareal Bank: Dividendenperle fürs Depot

Aktionäre der Aareal Bank brauchten im laufenden Jahr starke Nerven. Der Kurs pendelte zwischen dem Hoch von Ende Januar bei 38,95 Euro bis zum Tief bei 33,35 Euro im Juni mehrmals hin und her. Auch die jüngsten Quartalszahlen sorgen für keine neuen Impulse. Zudem lastet die negative Entwicklung … mehr