Aareal Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Aareal Bank: Deutsche Bank hebt das Kursziel an

Die Deutsche Bank hat die Aktie der Aareal Bank nach deren Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr erneut näher unter die Lupe genommen. Dabei wurde das Kursziel für die Anteilscheine des Wiesbadener Immobilienfinanzierers von 35 auf 38 Euro erhöht. Die Einstufung wurde bei "Hold" belassen.

Im Rahmen seiner jüngsten Studie erklärte Analyst Benjamin Goy, dass die Resultate zum vierten Quartal positiv ausgefallen sind. Der Ausblick des Immobilienfinanzierers für das laufende Jahr sei konservativ. Indes hat die DZ Bank den fairen Wert für die Aareal-Bank-Aktie von 41 auf 42 Euro angehoben und stuft die MDAX-Titel mit „Kaufen“ ein.

Lob für das Management
Hingegen hat Equinet zwar den fairen Wert von 39 auf 41 Euro angepasst, die Einstufung aber von "Buy" auf "Hold" gesenkt. Analyst Philipp Häßler betonte, dass der Vorsteuergewinn im vierten Quartal des Immobilienfinanzierers etwas besser als erwartet ausgefallen sei, nach Steuern seien die Prognosen aber leicht verfehlt worden. Er lobte das Management dafür, das Überschusskapital in den Zukauf der Westimmo zu investieren, statt es über eine Sonderdividende auszuschütten.

Klarer Favorit im Sektor
DER AKTIONÄR bleibt von der Aareal Bank weiterhin überzeugt. Die immer noch günstig bewertete Aktie bleibt angesichts des starken Chartbildes und der Aussichten auf zukünftig noch höhere Dividendenrenditen (aktuell knapp drei Prozent) der klare Favorit im Bankensektor. Stopp: 30,50 Euro.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Aareal Bank: Noch lange nicht genug

Der Kauf der Konkurrenten Westimmo und Corealcredit in den letzten beiden Jahren reicht der Aareal Bank nicht: Stimmen die Bedingungen will der Konzern erneut zugreifen. CEO Herman Merkens will zudem mehr im Markt mit Immobilien-Dienstleistungen verdienen. mehr