Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Aareal Bank, Commerzbank oder Deutsche Bank: Wer ist die „italienischste“ Bank?

Die Sorgen um die Zukunft Italiens haben die Aktienkurse von Aareal Bank, Commerzbank und Deutsche Bank stark belastet. Nun stellt sich natürlich die Frage, welche der drei Geldhäuser am stärksten in dem krisengeschüttelten Land engagiert ist.

Kaum war klar, dass es für eine neue Regierung in Italien keine klare Mehrheit in beiden Kammern geben wird, schon ging es mit den Aktien an den europäischen Handelsplätzen bergab. Dabei traf es die Kurse der Banken besonders hart - unabhängig davon, wie stark die einzelnen Kreditinstitute tatsächlich in dem Land engagiert sind. DER AKTIONÄR hat deshalb die Bilanzen der drei großen deutschen Banken Aareal Bank, Commerzbank und Deutsche Bank näher unter die Lupe genommen und zeigt, welches Geldhaus am stärksten in Italien aktiv ist.

Die Aareal Bank ist am stärksten in Italien aktiv ...

Die Commerzbank verfügt nur über ein geringes „Italien-Exposure", auch bei der Deutschen Bank hält sich das Engagement im südeuropäischen Land in Grenzen. Zwar betrug das Nettoengagement (unter Berücksichtigung von Sicherungsgeschäften und Kreditsicherheiten) per Ende September 2012 stattliche 17,8 Milliarden Euro, dies macht allerdings weniger als ein Prozent der Bilanzsumme von 2,18 Billionen Euro aus. Das Nettoengagement gegenüber dem italienischen Staat belief sich auf gerade einmal 2,5 Milliarden Euro.

Hingegen ist die Aareal Bank deutlich stärker in Italien aktiv. Zum einen erzielen die Wiesbadener dort einen wesentlich höheren Anteil ihrer Erträge, zum anderen hielt der MDAX-Konzern zuletzt rund 1,5 Milliarden Euro an italienischen Anleihen (größtenteils Staatsanleihen). Der Anteil an der Bilanzsumme lag damit bei 3,3 Prozent.

... Aktie bleibt dennoch ein Kauf

Trotz des stärksten Engagements der drei Institute in Italien bleibt die Aareal Bank angesichts des konservativen Geschäftsmodells, der konservativen Anlagestrategie und der soliden Bilanz ein Kauf, zumal die Aktie weit unter dem Buchwert notiert. Die Titel der Deutschen Bank sind ebenfalls attraktiv bewertet, jedoch eher für risikobereite Anleger geeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: War’s das schon wieder?

Die Freude der Anleger währte nur kurz: Nachdem die Aktie der Deutschen Bank am Mittwoch kräftig nach oben gesprungen ist, muss sie heute einen Teil der Gewinne abgeben und rutscht mit über drei Prozent Kursverlust ans DAX-Ende. Sorgen um die Profitabilität des Instituts haben die Anleger schon … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

3,5 auf der Crash-Skala: GE-Pleitespekulationen, Apple-Umsatzwarnung, Deutsche Bank-Aktie mit 50%-Minus – Wo steht der Markt wirklich?

Im Alltag geht oftmals der Blick fürs große Ganze verloren. Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Da bricht die Aktie der Deutschen Bank um über 50 Prozent ein, General Electric wird mit dem Wort Pleite in einem Satz genannt und Apple verfehlt erstmals seit Jahren wieder die eigenen Ziele. … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Deutsche Bank-Aktie: Ist das die Wende? | Steinhoff-Aktie: Was ist da los? | Achtung Bären, der Bullenmarkt ist intakt! – Täglich neu: Das Börsen.Briefing. Ihr Einstieg in den Tag

Die Aktie der Deutschen Bank hat sich an die Spitze der Gewinnerliste im DAX gesetzt, gewinnt im späten Handel weit über fünf Prozent. Warum nur? Gibt es neue Gerüchte, Meldungen, Fakten? Ist der Anstieg begründet? Im Rampenlicht steht an diesem Tag noch ein weiterer Wert: Die Aktie des in … mehr