Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Aareal Bank, Commerzbank, Deutsche Bank und Co: Sorgenfrei ins Jahr 2012?

Der von der EZB zur Verfügung gestellte Drei-Jahres-Tender im Volumen von 489 Milliarden Euro dürfte die Refinanzierung von Deutscher Bank, Aareal Bank und Commerzbank erheblich erleichtern. Laut Goldman Sachs decken die günstigen Kredite der Notenbank 63 Prozent aller 2012 fälligen Bankanleihen ab.

Die EZB kann die Märkte doch noch – positiv – überraschen. Die Notenbank stellte den Banken mit 489 Milliarden Euro gestern überraschend viel Geld zur Verfügung und sorgte damit für einen Kurssprung bei den Bankaktien (DER AKTIONÄR berichtete). Die Erleichterung der Marktteilnehmer ist verständlich. Goldman Sachs hat nun nachgerechnet und ermittelt, dass das Volumen des Drei-Jahres-Tenders 63 Prozent aller in der Region fälligen Bankanleihen abdeckt. Analyst Jerhej Omahen betont, dass die Quote bezogen auf die im ersten Quartal fällig werdenden Schuldverschreibungen sogar 165 Prozent entspricht. Damit seien die europäischen Geldhäuser „auf dem besten Weg", sich vollständig und vorzeitig die finanziellen Mittel zu besorgen, die sie 2012 und eventuell sogar noch für 2013 benötigen.

Weitere Entspannung möglich

Die Aktion der EZB dürfte die Lage am Interbankenmarkt weiter entspannen. Den Banken dürfte das natürlich in die Karten spielen. Mutige Anleger können daher das günstige Kursniveau zum Einstieg nutzen. Favoriten im Sektor bleiben die Deutsche Bank und die Aareal Bank. Bei der Commerzbank sollten aufgrund der zahlreichen Unwägbarkeiten derzeit nur sehr mutige Anleger zugreifen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Deutsche Bank-Aktie: Es wird nicht besser

Die Aktie der Deutschen Bank hat – nachdem sie zwischenzeitlich sehr gefragt gewesen ist – ein wenig an Schwung verloren. Dem x-ten Nackenschlag von Analystenseite folgt jetzt ein weiterer Kommentar. Wirklich besser wird dadurch allerdings nichts. Weiterhin ist das Papier in Expertenkreisen alles … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: War’s das schon wieder?

Die Freude der Anleger währte nur kurz: Nachdem die Aktie der Deutschen Bank am Mittwoch kräftig nach oben gesprungen ist, muss sie heute einen Teil der Gewinne abgeben und rutscht mit über drei Prozent Kursverlust ans DAX-Ende. Sorgen um die Profitabilität des Instituts haben die Anleger schon … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

3,5 auf der Crash-Skala: GE-Pleitespekulationen, Apple-Umsatzwarnung, Deutsche Bank-Aktie mit 50%-Minus – Wo steht der Markt wirklich?

Im Alltag geht oftmals der Blick fürs große Ganze verloren. Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Da bricht die Aktie der Deutschen Bank um über 50 Prozent ein, General Electric wird mit dem Wort Pleite in einem Satz genannt und Apple verfehlt erstmals seit Jahren wieder die eigenen Ziele. … mehr