Altria
- Andreas Deutsch - Redakteur

82.000-Prozent-Aktie Altria: Wie lange hält der Super-Trend noch?

Die FDA will den Tabakkonzernen an den Kragen. Das hat die Kurse massiv unter Druck gebracht. Zwei gleitende Durchschnitte hat Altria schon gerissen – obwohl die Aktie konsolidiert, sieht es nicht wirklich gut aus.

Altria-Aktionären zählten jahrelang zu den verwöhntesten Börsianer. Trotz des Absturzes 2007 infolge von Raucherklagen und trotz des Crashs in der Finanzkrise konnten die Anleger mit dem Marktführer aus den USA ein Vermögen verdienen. Wer seit 1980 investiert ist und die Dividenden immer wieder reinvestiert hat, kommt auf eine Performance von 81.000 Prozent.

Doch jetzt hat die FDA dazwischen gefunkt. Die US-Gesundheitsbehöre will den Nikotingehalt in Zigaretten so weit senken, dass die Glimmstängel nicht mehr süchtig machen können. Die Folge: Altria und Co brachen an der Börse ein.

Mittlerweile hat sich der Kurs beruhigt, weil klar ist: Die FDA wird es nicht leicht haben, ihren Plan umzusetzen. Ohne zähe Anhörungen von Interessenverbänden wird es keine Änderungen geben. Dieser Prozess kann Jahre dauern.

Sollte die FDA erfolgreich sein, stellt sich die Frage, ob die Zahl der Raucher tatsächlich merklich weniger wird. „Wenn man Nikotin aus Zigaretten entfernt, werden sie zwar unattraktiv für Raucher“, so Peter Hajek, Suchtforscher an der Queen Mary Universität London, im Interview mit der Süddeutschen Zeitung. „Allerdings werden Raucher sich nach Alternativen umschauen.“ Laut dem Experten könnten sie mehr Zigaretten anstecken oder intensiver inhalieren, um an den gleichen Nikotinkick zu bekommen.

Einen Trost für FDA-Chef Gottlieb hat Hajek aber parat: Neue Konsumenten könnte die Tabakbranche mit abgeschwächten Produkten kaum noch gewinnen.

Abwarten

Auf die Idee, die Sache auszusitzen und auf einen guten Ausgang für die Branche zu spekulieren, sollte Altria-CEO Martin Barrington allerdings nicht kommen. Barrington wäre gut beraten, sich nach einem neuen Geschäftsfeld umzusehen. Sinnvoll, weil überaus lukrativ wäre der Einstieg ins Cannabis-Business. 2029 wird es in den USA voraussichtlich 50 Millionen regelmäßige Cannabis-Konsumenten geben, die den Anbietern einen Umsatz von insgesamt 100 Milliarden Dollar bescheren. Trotzdem: Solange das Sentiment angeschlagen ist, ist Altria nur eine Halte-Position mit Stopp 51 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Altria im Rausch - von wegen!

Der Marlboro-Hersteller Altria will ins lukrative Cannabis-Geschäft einsteigen. Zudem denkt der Konzern offenbar über einen Einstieg beim E-Zigaretten-Produzenten Juul nach. Beides wären Schritte, die Altria weiterbringen könnten. Doch die Aktie profitiert davon keineswegs. Bald könnte es neue … mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

Altria: FDA greift an – Aktie raucht ab

Schlechte Nachricht für die Tabak-Riesen. Die US-Gesundheitsbehörde FDA will Menthol-Zigaretten verbieten. Die Altria-Aktie verliert acht Milliarden Dollar an Börsenwert – in 15 Minuten. Der Titel rutscht von 64,60 auf 61,30 Dollar ab. Wie stehen die Chancen, dass die FDA mit dem geplanten Verbot … mehr