Mobotix
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

81 Prozent für Mobotix

Die Akzeptanz von öffentlicher Kameraüberwachung nimmt zu. Die große Mehrheit der Deutschen will mehr Schutz. Ein Profiteur davon ist die Mobotix AG.

Der Terror kommt nach Deutschland. Nach dem gescheiterten Bombenanschlag am Bonner Hauptbahnhof ist die Akzeptanz von Videoüberwachung an Bahnhöfen und öffentlichen Plätzen noch einmal gestiegen. Infratest dimap hat nun eine Umfrage durchgeführt. Das Ergebnis ist eindeutig: Vier Fünftel der Deutschen (81 Prozent) befürworten eine Ausweitung, lediglich ein Fünftel (18 Prozent) lehnen dies ab. In allen Parteianhängerschaften würde mehr Videoüberwachung eine mehrheitliche Zustimmung erfahren.

Profiteur von mehr Investitionen in neue Überwachungskameras wäre die Mobotix AG. Zumal die Techologiefirma über ein besonders Know-how verfügt: Digitale Kameras von Mobotix sehen das, was alten Systemen vielleicht verborgen geblieben wäre. Eine 3,1-Megapixel-Überwachungskamera zeichnet der Firma zufolge rund 30-mal mehr Details auf als ein analoges System.

Die Nummer 1

Schon seit Jahren gewinnt Mobotix Marktanteile. Zum zweiten Mal führt Mobotix das "Top 100 - Ranking des Mittelstands" der Munich Strategy Group an. Das durchschnittliche Umsatzwachstum der letzten Jahre lag bei starken 37 Prozent.

Noch im Aufwärtstrend

Charttechnisch verliert Mobotix aktuell an Momentum. Kurzfristig wäre eine Verteidigung der 17-Euro-Marke wichtig, um eine Eintrübung des Chartbildes zu vermeiden. Mobotix war Anfang Dezember der "Tipp des Tages".

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Mobotix: Überwacht von Aufkäufern?

Angela Merkel hat beschlossen: Deutschland verändert sich. Das versursacht Reibungen und Angst. Einerseits warnt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen vor Gewalt gegen Flüchtlinge. Gleichzeitig seien aber auch unter den Einwanderern vermutlich viele Männer, die Kampferfahrung im … mehr