DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

800 Punkte in 8 Tagen - DAX-Anleger langsam panisch

Am deutschen Aktienmarkt ist die Euphorie, die noch vor wenigen Tagen herrschte, wie weggeflogen. Nach dem deutlichen Kursrutsch am Donnerstag verliert der DAX auch am Freitag zeitweise mehr als 200 Punkte. Neben dem starken Euro macht sich langsam die Zinsangst breit.

Zinsen steigen schnell

So ist der Bund-Future mittlerweile bei 158 Punkten angekommen. Ein fallender Future bedeutet, dass die Anleiherenditen steigen und damit Aktien an Attraktivität verlieren. Außerdem gab es neue Hinweise auf ein Ende der extrem lockeren Geldpolitik in der Eurozone, die den Euro stützen. Zuletzt hatte sich das EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny in einem Zeitungsinterview für ein Ende der Anleihekäufe durch die Notenbank ausgesprochen.

Der Euro notiert immer noch im Bereich von 1,25 Dollar, 16 Prozent höher als noch vor einem Jahr. Wie befürchtet, müssen einige DAX-Konzerne wegen der starken Währung bei ihren Ausblicken zurückrudern. Das kommt bei den Anlegern natürlich nicht gut an.

Mehr zur charttechnischen Verfassung erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des "DAX-Check" bei DER AKTIONÄR TV.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wall Street Marktbericht: Dow springt 300 Punkte in die Höhe, Analysten warnen vor Kurskollaps, Softbank verkauft seine Nvidia-Anteile und T-Mobile US ist Top-Tipp 2019

Berichte über eine weitere Annäherung der USA und China im Handelsstreit treiben die US-Futures zur Wochenmitte deutlich in die Höhe. Ob die Dynamik im Handelsverlauf anhält, oder den Indizes - wie am Dienstag - doch wieder die Puste ausgeht, bleibt abzuwarten. Im Fokus der Anleger düften heute … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX-Check: Vorsichtige Schritte in Richtung 11.000

Der deutsche Aktienmarkt nutzt die starken Vorgaben aus Asien und setzt die gestern eingeleitete Erholung fort. Einer der Gründe sind erste Entspannungssignale im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit. So werden von chinesischer Seite wieder fallende Zölle auf US-Autos in Aussicht gestellt. mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wall Street Marktbericht: Erholungsrallye zum Handelsbeginn, Ford und Tesla kräftig im Plus, Amazon macht Intel Druck und Analysten lieben Alibaba und Co

Berichte über eine mögliche Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China treiben am Dienstag die US-Futures kräftig nach oben. Der Dow Jones dürfte in der Eröffnungsphase mehr als 350 Punkte in die Höhe springen. Im Fokus der Anleger stehen US-Autowerte, nachdem die Volksrepublik offenbar … mehr